Jan

    02.01.2022 - 09.01.2022

    FITZ! – Das Theater animierter Formen – Programm Januar 2022

    FITZ!

    FITZ - Das Theater animierter Formen

    Die Freie Tanz- und Theaterszene Stuttgart - FITZ! – Das Theater animierter Formen – Programm Januar 2022

    FITZ! – Das Zentrum animierter Formen – Programm Januar 2022

     

    Veranstaltungsort:

    FITZ! – Das Theater animierter Formen
    Eberhardstraße 61

     

     

    König Ubu – Ensemble Materialtheater.

    Schauspiel , Puppen- und Objekttheater

     

    So 02.01.2022, 18:00 Uhr

    Mi 05.01.2022, 18:00 Uhr

     

    Gurke oder Kaktus sein – welche Strategie ist die richtige um zu überleben? Zwei Damen beschließen ihrer Nettigkeit Adieu zu sagen und sich in Böswillen zu üben. Dazu zerren sie Alfred Jarrys bitterböse Kasperl-Groteske vom gierig-grausamen und feigen König UBU und seiner nicht minder schlimmen Gattin auf die Bühne:

     

    Mutter UBU überredet Vater UBU, den König von Pompolonien zu ermorden, sich an seine Stelle zu setzen und unermesslich zu bereichern. Das Attentat gelingt, UBU wird König, beschenkt und bescheißt sein Volk und metzelt seine potentiellen Gegner aus dem Weg.

     

    Und die Damen? Müssen feststellen, dass auch Kakteen eingehen, wenn man sie zu heftig gießt…

     

    Mitwirkende:

    Spiel: Sigrun Kilger, Annette Scheibler

    Musik: Andreas Grossmann, Daniel Kartmann

    Licht und Bauten: Luigi Consalvo

    Ausstattung, Sigrun Kilger, Ute Kilger, Annette Scheibler

    Künstlerische Mitarbeit: Julia Hagen, Barbara Schmitz-Lenders

    Regie: Alberto García Sánchez

     

    90 Minuten. Für Erwachsene. Eintrittspreise: 16,-/11,- (erm), Schüler*innen. Studierende 6,-

     

    Weitere Informationen unter www.materialtheater.de

     

    ___________________

     

    Schattenwerfer – Tangram Kollektiv

    Erstaunliches Schattentheater

     

    Do 06.01.2022, 15:00 Uhr

    Sa 08.01.2022, 15:00 Uhr

    So 09.01.2022, 15:00 Uhr

     

    Schatten, diese schwarzen, seltsamen Etwasse! Sie kleben dir an den Füßen wie Kaugummi. Du kannst nicht vor ihnen wegrennen, auch wenn du wirklich schnell bist. Du kannst sie nicht bedecken, und sie können Form, Größe und sogar Farbe ändern! Woher kommen sie eigentlich, all diese Schatten? Was haben sie zu erzählen und wie sieht ihre Welt aus? Lasst uns losziehen und diesem wundervollen Rätsel auf den Grund gehen! Wir müssen nur noch den Eingang zu ihnen finden!

     

    Mitwirkende:

    Spiel und Bau: Sarah Chaudon, Clara Palau y Herrero

    Musik: Sarah Chaudon

    Idee: Sarah Chaudon, Tamina Grön, Clara Palau y Herrero, Tobias Tönjes

    Regie: Tobias Tönjes

     

    45 Minuten. Für Kinder von 4 bis 7 Jahren. Eintrittspreise: Erw. 7,-/6,- (erm.), Kinder 6,-/5,- (erm.)

     

    Weitere Informationen unter www.tangram-kollektiv.com/

     

    07.01.2022 - 16.01.2022

    35. Stuttgarter Filmwinter

    Premiere

    Die Freie Tanz- und Theaterszene Stuttgart - 35. Stuttgarter Filmwinter

    “Together” – Der 35. Stuttgarter Filmwinter vom 7. bis zum 16. Januar 2022

     

     

    Der 35. Stuttgarter Filmwinter – Festival for Expanded Media – findet vom 7. bis 16. Januar 2022 unter dem Motto “TOGETHER – a festival for all and none” statt. Festivalorte sind das FITZ – Das Theater animierter Formen, das Theater tri-bühne und der Projektraum Kunstverein Wagenhalle.

     

     

    Seit 35 Jahren widmet sich das Festival den Grenzübergängen von Kino und Medienkunst mit einem experimentierfreudigen internationalen Programm aus Filmen, Workshops, der Expanded Media Ausstellung und Performances. Auch dieses Jahr richtet sich das Programmangebot wieder an ein breites Publikum von Jung bis Alt sowie an die Künstler*innengemeinschaft in Stuttgart und weltweit.

     

     

    Programm-Highlights sind u.a.: Die digitale Live-Performance “Es ist zu spät” von internil (mit Arne Vogelgesang und Marina Dessau), die Premiere von “in my room” (Tanz und Choreographie: Louis Stiens & Shaked Heller), sowie interessante Online-Workshopangebote, die sich spartenübergreifend an Künstler*innen richten – u.a. der Workshop mit Stephanie Cumming zur Bewegungsmethodik der international arbeitenden Performancegruppe Liquid Loft, die Präsentation von UpStage sowie der dazugehörige Workshop mit Helen Varley Jamieson zu der Open Source Plattform für Online-Performances.

     

     

    Die gesamte Programmübersicht, Tickets und Anmeldungen für die Workshops findet ihr online auf der Webseite des Filmwinters ab dem 2. Januar 2022 unter: www.filmwinter.de

    08.01.2022 – 20:00 Uhr

    ROBBIN‘ HALBHÖHE // Laura Oppenhäuser

    Theater Rampe

    Premiere

    Die Freie Tanz- und Theaterszene Stuttgart - ROBBIN‘ HALBHÖHE // Laura Oppenhäuser

    ROBBIN‘ HALBHÖHE

    VON LAURA OPPENHÄUSER UND IVAN SYROV | OBJEKTPERFORMANCE

     

     

    „Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen“. Ausgehend von Art. 14 Abs. 2 Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland stellt sich die Frage, wieviel Verantwortung Privatpersonen für das Gemeinwohl tragen sollen, möchten und können. Wie bewusst gehen wir mit materiellem Wohlstand um und damit einhergehenden Privilegien? Wie bereit sind wir, etwas abzugeben – und an wen?

     

     

    Laura Oppenhäuser geht hausieren in Stuttgarter Halbhöhenlagen, wo das große Geld sitzt und aus den Villen herabschaut. Sie sucht den offenen Austausch mit wohlhabenden Menschen über materiellen Wohlstand und Privilegien, gesellschaftliche Verantwortung und Vereteilung. Sie hat nichts und auch nichts zu verkaufen. Deshalb bittet sie um Leihgaben, die sie mit auf die Bühne nimmt. Egal ob Wein, Autoschlüssel, Möbel, Putzhilfe oder die nächste Tennisstunde. Anhand dieser Objekte, mit eigenen Texten und audio-visuell unterstützt von Ivan Syrov, reflektiert sie Eindrücke, Vorurteile, Klischees und Fakten.

     

    Am Samstag, den 15.01.2022 wird eine Kinderbetreuung während der Vorstellung  angeboten.

     

    Eine Koproduktion mit dem Theater Rampe. Gefördert durch den Landesverband Freie Tanz- und Theaterschaffende Baden-Württemberg e.V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst und durch das Kulturamt der Stadt Stuttgart.

     

     

    KONZEPT/TEXT/PERFORMANCE
    Laura Oppenhäuser

    MITARBEIT/SOUND
    Ivan Syrov

    DRAMATURGISCHE BERATUNG
    Nana Hülsewig

    KOSTÜM
    Aaron Alexander Arnoldt

    PLAKATE/FLYER
    Peter Franck

    PRODUKTIONSASSISTENZ
    Sophia Sadzakov
    Coline Petit

    PRODUKTIONSLEITUNG
    Lisa Beck

     

     

    Plakatmotiv: © Peter Franck / Laura Oppenhäuser

    13.01.2022 – 20:00 Uhr - 15.01.2022 – 16:00 Uhr

    ROBBIN‘ HALBHÖHE // Laura Oppenhäuser

    Theater Rampe

    Die Freie Tanz- und Theaterszene Stuttgart - ROBBIN‘ HALBHÖHE // Laura Oppenhäuser

    ROBBIN‘ HALBHÖHE

    VON LAURA OPPENHÄUSER UND IVAN SYROV | OBJEKTPERFORMANCE

     

     

    „Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen“. Ausgehend von Art. 14 Abs. 2 Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland stellt sich die Frage, wieviel Verantwortung Privatpersonen für das Gemeinwohl tragen sollen, möchten und können. Wie bewusst gehen wir mit materiellem Wohlstand um und damit einhergehenden Privilegien? Wie bereit sind wir, etwas abzugeben – und an wen?

     

     

    Laura Oppenhäuser geht hausieren in Stuttgarter Halbhöhenlagen, wo das große Geld sitzt und aus den Villen herabschaut. Sie sucht den offenen Austausch mit wohlhabenden Menschen über materiellen Wohlstand und Privilegien, gesellschaftliche Verantwortung und Vereteilung. Sie hat nichts und auch nichts zu verkaufen. Deshalb bittet sie um Leihgaben, die sie mit auf die Bühne nimmt. Egal ob Wein, Autoschlüssel, Möbel, Putzhilfe oder die nächste Tennisstunde. Anhand dieser Objekte, mit eigenen Texten und audio-visuell unterstützt von Ivan Syrov, reflektiert sie Eindrücke, Vorurteile, Klischees und Fakten.

     

    Am Samstag, den 15.01.2022 wird eine Kinderbetreuung während der Vorstellung  angeboten.

     

    Eine Koproduktion mit dem Theater Rampe. Gefördert durch den Landesverband Freie Tanz- und Theaterschaffende Baden-Württemberg e.V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst und durch das Kulturamt der Stadt Stuttgart.

     

     

    KONZEPT/TEXT/PERFORMANCE
    Laura Oppenhäuser

    MITARBEIT/SOUND
    Ivan Syrov

    DRAMATURGISCHE BERATUNG
    Nana Hülsewig

    KOSTÜM
    Aaron Alexander Arnoldt

    PLAKATE/FLYER
    Peter Franck

    PRODUKTIONSASSISTENZ
    Sophia Sadzakov
    Coline Petit

    PRODUKTIONSLEITUNG
    Lisa Beck

     

     

     

    Plakatmotiv: © Peter Franck / Laura Oppenhäuser

     

    15.01.2022 – 16:00 Uhr - 16.01.2022 – 16:00 Uhr

    Die “wahre” Geschichte der drei kleinen Schweine

    Dreigroschentheater

    Die Freie Tanz- und Theaterszene Stuttgart - Die “wahre” Geschichte der drei kleinen Schweine

    Die “wahre” Geschichte der drei kleinen Schweine

     

    Ein Spiel für Leute ab 4 Jahren.

     

    Im Bauchladen mit Puppen, Spielzeug und Marzipan.

     

     

    UM WAS ES GEHT

     

    Der beste Kunde des Spielzeug und Glücksfigurenmachers ist der Herr Wolf.
    Er hat eine Vorliebe für Marzipan.

     

     

    Aber was ist wenn kein Marzipan zu finden ist?
    Ja, dann sollen die Marzipan-Glücksschweine dran glauben.
    Da es nicht so weit kommen soll, braucht es je ein Gutes Versteck.

     

     

    Ein Haus…

     

     

    Spiel und Ausstattung: Oliver Köhler
    Regie: Yana Novakova

     

     

    TERMINE

    15. und 16.01.2022

    28. und 30.01.2022

     

    Jeweils 16:00 Uhr

     

     

    INFOS UND TICKETS:

    Dreigroschentheater
    Kolbstr. 4c
    70178 Stuttgart

     

     

    https://www.dreigroschentheater.de

     

     

    Foto: © Peter Göbel

    15.01.2022 – 20:00 Uhr - 16.01.2022 – 17:00 Uhr

    Ohne Giovanni. Aber mit Mozart // Tanztheater Katja Erdmann-Rajski

    vhs Stuttgart - Treffpunkt Rotebühl

    Die Freie Tanz- und Theaterszene Stuttgart - Ohne Giovanni. Aber mit Mozart // Tanztheater Katja Erdmann-Rajski

    Ohne Giovanni. Aber mit Mozart // Tanztheater Katja Erdmann-Rajski

     

    Vergessen Sie alles, was Sie über “Don Giovanni” wissen – all die verzweigten Handlungen und überhaupt das ganze Personal. Und “hören” Sie mal nur auf Mozarts Musik, denn die hat uns allemal mehr zu erzählen als das Schwarz-Weiß des Librettos. Versuchen Sie es doch mal. Die Choreografin Katja Erdmann-Rajski hat das Experiment gewagt: Gemeinsam mit dem Publikum selbst, das sie während des Probenverlaufs miteinbezogen hat.

     

     

    Konzeption, Choreografie & Regie: Katja Erdmann-Rajski
    Tanz & Darstellung/Kreation: Julia Brendle, Davide Degano, Laura Guy, Saskia Hamala und 12 Tanzinteressierte
    Licht & Technik: Carolin Bock
    Dramaturgische Beratung: Ulrich Fleischmann
    Öffentlichkeitsarbeit: Sabine Fischer

     

     

    Aufführungstermine im Treffpunkt Rotebühlplatz Stuttgart (Robert-Bosch-Saal)
    Samstag 15. Januar 2022, 20.00 Uhr
    Sonntag 16. Januar 2022, 17.00 Uhr

     

     

    Kartenvorverkauf unter Tel: 0711 1873 800 (VHS)

     

     

    Foto: © Oliver Röckle

     

     

    20.01.2022 – 20:15 Uhr - 22.01.2022 – 20:15 Uhr

    SCHATTENKIND // Eva Baumann

    Theaterhaus Stuttgart, T4

    Premiere

    Die Freie Tanz- und Theaterszene Stuttgart - SCHATTENKIND // Eva Baumann

    SCHATTENKIND
    ein Kammertanzstück über mütterliche Gewalt

     

     

    LIVE-PREMIERE

     

     

    Eure Kinder sind nicht eure Kinder.
    Sie sind die Söhne und die Töchter der Sehnsucht
    des Lebens nach sich selber.
    Sie kommen durch euch, aber nicht von euch,
    Und obwohl sie mit euch sind, gehören sie euch doch nicht.
    (Kalil Gibran)

     

     

    Ins Licht der Bühne holt die Choreografin und Tänzerin Eva Baumann ihr berührendes Tanz- und Figurentheaterstück nach langen Monaten des Wartens ins Theaterhaus Stuttgart. Denn die Premiere im Mai 2021 im FITZ! Theater animierter Formen musste pandemiebedingt online stattfinden.

     

     

    Corona hat das Problem häuslicher Gewalt an Kindern, namentlich der mütterlichen, noch einmal verschärft – das zählt zu den vielen bitter-ironischen Wendungen dieser Produktion. Denn in SCHATTENKIND geht Eva Baumann der Frage nach, auf welch fatale Weise das unerreichbar überhöhte Ideal der Mutterliebe und mütterliche Gewalt miteinander zusammenhängen.
    Die Gewalt von Müttern an ihren eigenen Kindern ist eines der wenigen Tabuthemen unserer Gesellschaft. Zu groß ist die Scham der Betroffenen, zu fest in den Köpfen das unhinterfragte Leitbild der naturgegebenen und bedingungslosen Mutterliebe. Die verstörende Realität sieht anders aus: Laut polizeilicher Kriminalstatistik von 2020 waren in den ermittelten Fällen von Kindesmisshandlung 44,8% der Täter weiblich. Diese Gewalt findet sich in allen sozialen Schichten und wird oft von Generation zu Generation weitergegeben. Viele der Täterinnen sind ehemalige Opfer.

     

    Die künstlerische Auseinandersetzung mit dem bedrückenden Thema sucht Eva Baumann in ihrem Stück SCHATTENKIND, das Brüche in der vielleicht wichtigsten zwischenmenschlichen Beziehung beleuchtet. Ihre Spielpartnerin ist eine menschengroße Gliederpuppe, die im Verlauf des Stücks ein fast schon gespenstisches Eigenleben entwickelt. Eva Baumanns unter die Haut gehendes Duett mit diesem gesichtslosen Alter Ego aus Stoff lässt die Grenzen zwischen den Identitäten verschwimmen. Wer ist die Mutter, wer die Tochter? Wer Opfer, wer Täterin?

     

     

    Die Körper- und Bildsprache changiert zwischen zeitgenössischem Tanz und Figurenspiel – und drückt aus, wofür es keine Worte gibt.

     

     

    „Eva Baumann ist ein Abend mit starken Bildern gelungen, die betroffen machen und darüber nachdenken lassen, was wir bewusst und unbewusst unseren Kindern antun.“
    (Die Deutsche Bühne)

     

     

    Choreographie, Tanz, Bühne, Video: Eva Baumann / Musik: Evelien van den Broek / Kostüm: Katrin Wittig / Puppenbau: Jördis Meister /Assistenz Puppenbau: Sarah Loscher/ Licht: Doris Schopf/ Künstlerische Mitarbeit, Outside Eye: Jan Jedenak/ Vermittlung: BLOMST! gUG

     

     

     

    SCHATTENKIND ist eine Produktion von eva baumann tanz/produktionen, gefördert vom Kulturamt der Stadt Stuttgart mit Mitteln des TANZPAKT Stuttgart Stadt-Land-Bund, der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und dem LAFT Baden-Württemberg mit Mitteln aus dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg. In Kooperation mit dem FITZ – Das Theater animierter Formen, der BLOMST! gUG und dem FF*GZ Stuttgart.
    Die Vorstellungen im Theaterhaus Stuttgart werden gefördert von der Stadt Stuttgart, der LBBW Stiftung und dem Fonds Darstellende Künste. Die Konzeption des Vermittlungsformats für Kinder und Jugendliche und die Pilotphase im Jahr 2021 wurde von der Stiftung Erlebnis Kunst gefördert sowie durch ein Stipendium von DISTANZ-SOLO vom Dachverband Tanz aus Mitteln von NEUSTART Kultur des Bundes ermöglicht. Die Schulvorstellungen im Theaterhaus Stuttgart (2022) werden von der Stadt Stuttgart sowie der Künstlersoforthilfe Stuttgart gefördert. Mit freundlicher Unterstützung vom Produktionszentrum Tanz + Performance e.V. Stuttgart, der Freien Tanz- und Theaterszene Stuttgart gUG sowie dem Theaterhaus Stuttgart.

     

     

    TERMINE

     

    Live-Premiere: Donnerstag, 20. Januar 2022 um 20:15 Uhr

    Weitere Aufführungen: Freitag, 21. Januar 2022  um 20:00 Uhr / Samstag, 22. Januar 2022 um 20:15 Uhr sowie im November 2022

     

     

    ORT:

    Theaterhaus Stuttgart // T4

     

     

    TICKETS

    Ticketpreise: € 20,00 / € 12,00 ermäßigt
    Die Theaterhaus-Kasse ist geöffnet von Montag bis Freitag von 10:00 Uhr bis 21:00 Uhr, am Wochenende und an Feiertagen von 13:00 Uhr bis 21:00 Uhr.
    Kartentelefon: ++49-(0)711-40207 – 20 / -21 / -22 / -23
    Karten per Mail: tickets@theaterhaus.com

     

     

     

    Foto: © Daniela Wolf

    22.01.2022 – 15:00 Uhr - 27.01.2022 – 10:00 Uhr

    Raschel – Ein Stück Karton // Sarah Wissner & Emilien Truche

    FITZ - Das Theater animierter Formen

    Premiere

    Die Freie Tanz- und Theaterszene Stuttgart - Raschel – Ein Stück Karton // Sarah Wissner & Emilien Truche

    Raschel – Ein Stück Karton

     

    Materialtheater für Kinder ab 3 Jahren

     

     

    Da steht ein Geheimnis.
    Ein Geheimnis mit vier Wänden, einem Boden und einem Dach.

    Das Geheimnis ist aus Pappe und der Deckel lässt sich öffnen.

    Das ist ja nur ein Karton?

    Nein! Das ist eine ganze Welt!

     

    Die Figurenspielerin Sarah Wissner lädt ein auf eine Entdeckungsreise mit, um und aus Karton. Was ist da, was ist nicht da und was könnte da sein? Ein Konstrukt aus Fantasie mit Hand und Fuß. Lasst uns vom Altbekannten überraschen!

     

    Dauer:

    ca 35 min

     

     

    Alter:  3+

     

     

    Spiel und Konzept: Sarah Wissner

    Künstlerische Betreuung: Ines Müller-Braunschweig

    Regie: Emilien Truche

     

     

    Termine:

    PREMIERE: Sa 22.01. // 15:00
    So 23.01. // 15:00 Uhr

    Di 25.01. // 10:00 Uhr

    Mi 26.01. // 10:00 Uhr

    Do 27.01. // 10:00 Uhr

     

    Weitere Termine:

     

    30. Januar 2022 um 11 Uhr, 14 Uhr, und 16 Uhr – Kulturkeller  – NEUSS

    10. März 2022 um 11 Uhr und 14 Uhr 30 – Internationales Welser Figurentheaterfestival – WELS (AT)

    7. Mai 2022 – Studio Staatstheater – WIESBADEN

     

     

    Gefördert durch den Landesverband Freie Tanz- und Theaterschaffende Baden-Württemberg e.V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg ; den Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW, NRW Landesbüro Frei Darstellende Künste, das Kulturamt der Stadt Neuss, und unterstützt vom FITZ Das Theater animierter Formen – Stuttgart.

     

     

    Die Recherche zum Thema ” Materialtheater:ein Kinderspiel?” fand im Rahmen des #TakeHeart-Programms des Fonds Darstellende Künste – in Kooperation mit dem FITZ Theater animierter Formen und dem Stipendiennetzwerk “Flausen” – statt und wurde vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR gefördert

     

    Foto: © Emilien Truche

    27.01.2022 – 20:00 Uhr - 30.01.2022 – 20:00 Uhr

    Die Seherinnen – Eine Tanzperformance

    Kunstverein Wagenhallen e.V.

    Premiere

    Die Freie Tanz- und Theaterszene Stuttgart - Die Seherinnen  – Eine Tanzperformance

    Die Seherinnen – Eine Tanzperformance

     

    Ein Kopfnicken. Ein noch hilflos abgewinkelter Arm bietet sich Ihnen zum Gruß. Noch vor dem ersten Wort haben der Dialog und die soziale Einübung begonnen. Das gestische Besteck ihrer Sozialisation wird ausgepackt, poliert oder schamhaft verborgen. Wie Ihr Gegenüber wissen Sie, dass Ihr Erscheinungsbild, Körperhaltung, Gestik und Mimik sprechen, in einer ganz eigenen Sprache, von Erfahrungen, Zuständen, Zweifeln und Vorlieben.

     

     

    Aber wovon erzählt unsere Körperhaltung, was geben Gestik und Mimik von uns preis? Die Tanzperformance „Die Seherinnen“ entwickelt aus der Recherche individueller Körpersprachen ein spezifisches nonverbales Tanzvokabular, das uns überraschende und bizarre Einblicke in die Ausdruckswelten des sprechenden Körpers gewährt.

     

     

    MITWIKENDE:

    Regie, Choreografie: Juliette Villemin

    Tanz: Anika Bendel, Sawako Nunotani, Jeff Pham, Johannes Walter

    Musikproduktion, Komposition: Claudia Jane Scroccaro

    Bühne und Kostüme: Justyna Koeke

    Fotos und Grafik: Daniela Wolf

    Video und Dokumentation: Alexander Schmidt

    Dramaturgie: Bernhard M. Eusterschulte

    Licht, Technik: Ingo Jooß

    Produktionsassistenz. Natalie Knappik

     

     

    TERMINE

    Premiere im Projektraum des Kunstvereins Wagenhalle, am 27. Januar 2022 um 20 Uhr.

    Weitere Vorstellungen, ebenfalls um 20 Uhr am 28., 29. und 30. Januar 2022

     

     

    TICKETS

    Tickets-Reservierungen unter: tickets@juliettevillemin.de

    Preise: Normalpreis € 15,-/ Ermäßigt € 12,-

     

     

    Die Abendkasse ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn geöffnet.

    Die Veranstaltung findet unter Einhaltung der zu der Zeit verordneten Coronaregeln statt.

     

     

     

    FÖRDERER

    Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (Recherche), Kulturamt der Stadt Stuttgart, Landesverband Freie Tanz- und Theaterschaffende Baden-Württemberg e.V., aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg und die Stiftung der Landesbank Baden-Württemberg.
    In Kooperation mit dem Produktionszentrum Tanz+Performance e.V. Stuttgart, der FTTS gUG und dem Kunstverein Wagenhalle.

     

     

    Foto: © Daniela Wolf

    28.01.2022 – 16:00 Uhr - 30.01.2022 – 16:00 Uhr

    Die “wahre” Geschichte der drei kleinen Schweine

    Dreigroschentheater

    Die Freie Tanz- und Theaterszene Stuttgart - Die “wahre” Geschichte der drei kleinen Schweine

    Die “wahre” Geschichte der drei kleinen Schweine

     

    Ein Spiel für Leute ab 4 Jahren.

     

    Im Bauchladen mit Puppen, Spielzeug und Marzipan.

     

     

    UM WAS ES GEHT

     

    Der beste Kunde des Spielzeug und Glücksfigurenmachers ist der Herr Wolf.
    Er hat eine Vorliebe für Marzipan.

     

     

    Aber was ist wenn kein Marzipan zu finden ist?
    Ja, dann sollen die Marzipan-Glücksschweine dran glauben.
    Da es nicht so weit kommen soll, braucht es je ein Gutes Versteck.

     

     

    Ein Haus…

     

     

    Spiel und Ausstattung: Oliver Köhler
    Regie: Yana Novakova

     

     

    TERMINE

    15. und 16.01.2022

    28. und 30.01.2022

     

    Jeweils 16:00 Uhr

     

     

    INFOS UND TICKETS:

    Dreigroschentheater
    Kolbstr. 4c
    70178 Stuttgart

     

     

    https://www.dreigroschentheater.de

     

     

    Foto: © Peter Göbel

Feb

    05.02.2022 – 16:00 Uhr - 06.02.2022 – 16:00 Uhr

    Meeresgeflüster // Duo Jost Costa & Meinhardt & Krauss

    FITZ - Das Theater animierter Formen

    Die Freie Tanz- und Theaterszene Stuttgart - Meeresgeflüster // Duo Jost Costa & Meinhardt & Krauss

    Meeresgeflüster

    Musik | Theater für Kinder und Erwachsene

     

    Duo Jost Costa & Meinhardt & Krauss

     

    »Das Meer« ist bewundernswert: blau wie ein Walzer; grau wie eine unbrauchbare Blechplatte.” (Claude Debussy).

     

    Claude Debussys impressionistisches Meisterwerk »La Mer« (Das Meer), für vierhändiges Klavier gesetzt vom Komponisten, interpretiert vom international renommierten Duo Jost Costa, umspielt von den assoziativen Bildwelten der Videokünstlerin Katharina Wibmer, auf die Bühne gezaubert von Meinhardt & Krauss.

     

    »Meeresgeflüster« ist ein Kinderkonzert, das ins Meer gefallen ist. Zwei Pianisten auf Tauchgang erkunden die Tiefen und Weiten der See. Die Inszenierung wirkt auf mehreren Ebenen: Durch die Musik hindurch folgen wir der unendlichen Bewegung des Meeres. Großformatige Videoprojektionen spielen mit den Musizierenden und erzählen Geschichten, in denen die Bedrohung und Vergänglichkeit unserer Umwelt aufscheinen. Gleichzeitig entfaltet das Zusammenspiel beider Ebenen eine dynamische, suggestive Kraft, die uns in eine tiefere Deutung der Musik von Debussy eintauchen lässt.

     

     

    Am Flügel: Yseult Jost, Domingos Costa | Video: Katharina Wibmer | Fisch-Artwork+Animation: Kelda Siegel | Szenografie: Michael Krauss | Organisation: Yseult Jost, Domingos Costa | Programmierung und Technik: Alexander Schmidt | Idee, Konzeption: Duo Jost Costa & Meinhardt & Krauss | Regie: Iris Meinhardt und Michael Krauss

     

     

    Termine:

    Sa 05.02. //  16:00 Uhr
    So 06.02.  // 16:00 Uhr

     

     

     

    Dauer:

    40 Minuten.

     

     

    Tickets:

    Eintrittspreise: 10,-/8,- (erm), Schüler*innen. Studierende 6,-

     

     

    Foto: © Michael Krauss

     

    11.02.2022 – 20:00 Uhr - 12.02.2022 – 20:00 Uhr

    The Ceremony of weight // Rafi Martin

    Theater Rampe

    Premiere

    Die Freie Tanz- und Theaterszene Stuttgart - The Ceremony of weight // Rafi Martin

    The Ceremony of weight

     

    Rafi Martin (DE/FR)

     

    Deutschlandpremiere

     

     

    Objekt- und Bewegungstheater, Deutsch, Englisch (leicht verständlich)

     

    Standhalten, Durchhalten, Aushalten, Abläufe wiederholen, sich Raum schaffen und Platz einnehmen.

     

     

    Diese Aktionen verortet Rafi Martin im Bereich der Kampfkünste und des Aufeinandertreffens von Körpern. Das Stück zeichnet seine Erfahrungen im Berliner Boxclub Boxgirls nach, ein Verein mit queerem und antirassistischem Fokus. Die immateriellen Mittel, eine gedachte Skulptur aus Licht und Klang werden materiell und zum Material, Licht und Klang werden zu physischen Spielpartnern.

     

     

    In diesem Solo entsteht ein Trio zwischen Rafi Martins balancierendem Körper, den pulsierenden Lichträumen von Joachim Fleischer und der treibenden Klangkomposition von Méryll Ampe. Eine Komposition mit Brüchen und Ausbalancierungen, die das Thema Gewicht in Schwingungen versetzt, orchestriert von Julika Mayer.

     

     

    Wir tauchen in einen mentalen, physischen und symbolischen Raum ein. Er spiegelt Körperzustände und das Innenleben, welche die Kampfkunstpraxis mit sich bringen.

     

     

    Eine Zeremonie der Verlagerung von Gewichtszuständen und Gewichtungen. Ein Ritual der Transformation. Ein Ritual der Körpererfahrung

     

    Ideen, Spiel, Konzeption: Rafi Martin | Musik: Méryll Ampe | Licht, Raum: Joachim Fleischer | Video: Cécile Friedmann | Kampfsport Choreographie: Kristianne Salcines | Boxerinnen: Everlyne Odero, Rahel Barra | Regie, Konzeption: Julika Mayer | www.rafimartin.com

     

     

    Termine:

    PREMIERE: Fr 11.02. // 20:00 Uhr  – Theater Rampe
    Sa 12.02. // 20:00 Uhr – Theater Rampe

     

     

    Dauer:

    60 Minuten. Für Erwachsene.

     

     

    Tickets:

    Eintrittspreise: 16,-/11,- (erm), Schüler*innen. Studierende 6,-

     

     

    Foto: © Rafi Martin/Erich Malter

     

    11.02.2022 – 20:00 Uhr - 12.02.2022 – 20:00 Uhr

    SEE NOT RESCUE – Mayday auf dem Mittelmeer

    Theaterhaus Stuttgart

    Das Thema

    Es sind Dokumente, die sprachlos machen: die Funkprotokolle und Korrespondenzen, die sea-watch seit Jahren dokumentiert. Akute Notfälle werden mit der gleichen Hinhaltetaktik behandelt, die seit Jahren auch die Politik der EU bestimmt. Und so wird ein Viehtransporter mit Geflüchteten zwischen Malta und Italien hin- und hergeschickt, werden Flüchtlingsboote illegal in die libysche Zone zurückgedrängt, wird die Seenotrettung mit absurdesten Verordnungen konfrontiert und kriminalisiert.

     

    Die Handlung

    Der Abend erzählt von Ärzt*innen, Kapitän*innen, dem Politgeschacher und lässt – u.a. in eigens geführten Interviews – diejenigen zu Wort kommen, die ihr Leben aufs Spiel setzen, um in Europa das zu bekommen, was ihnen zusteht. Drei Schauspieler*innen, darunter der 2015 aus Syrien geflüchtete Zaher Alchihabi, beziehen Stellung, begleitet vom Jazz- Posaunisten Conny Bauer.

     

     

    Mitwirkende

    Konzeption und Regie: Christof Küster

    Schauspiel: Zaher Alchihabi, Robert Atzlinger, Dorothea Baltzer

    Musik und Komposition: Conny Bauer

    Kostüm und Ausstattung: Maria Martinez Peña

    Filmschnitt und Bildbearbeitung: Oliver Feigl

    Technik: Hape Schöpflin

     

    Termine

    ´11./12. Februar 2022 • 20 Uhr

     

    Tickets

    (0711) 40 20 7 20 /-21/-22/-23

    www.theaterhaus.com

     

    Flyer

    16.02.2022 – 10:00 Uhr - 20.02.2022 – 16:00 Uhr

    Schleck und Weg // Laura Oppenhäuser

    FITZ - Das Theater animierter Formen

    Die Freie Tanz- und Theaterszene Stuttgart - Schleck und Weg // Laura Oppenhäuser

    Schleck und Weg
    Ein Stück über Briefe.

     

    Für Kinder ab 6 und deren Erwachsene

     

     

    Laura Oppenhäuser

     

     

    Schauspiel & Objekttheater

     

     

    Um einen Brief zu schreiben brauchst du Papier, Stift, ein paar Wörter und eine Briefmarke. Um einen Brief zu bekommen brauchst du vor allem eins: Geduld. Mega nervig. Während du wartest, könntest du aber doch selber mal…?! Dazu brauchst du Papier, Stift, ein paar Wörter und eine Briefmarke. Oder?

     

     

    Mit Briefmarkenlollies, einer heldenhaften Taube und anschließender Brieffreundschaftsbörse. Ach so – wie riecht eigentlich eine E-Mail? Eben: Nach nichts.

     

     

    Idee, Performance: Laura Oppenhäuser | Außenblick: Elsa Weise | Brieffreund vom Dienst: Nikola Duric | Ausstattung: Coline Petit, Laura Oppenhäuser | Grafik: Ivan Syrov | Technik: Robin Burkhardt | Produktionsleitung: Britta Horwath | www.lauraopp.com

     

     

    Termine:

    Mi 16.02. // 10:00 Uhr
    Do 17.02. // 10:00 Uhr

    Sa 19.02. // 15:00 Uhr

    So 20.02. // 16:00 Uhr

     

    Dauer:

    60 Minuten

     

    Alter:

    7 bis 11 Jahre

     

    Tickets:

    Eintrittspreise: Erw. 7,-/6,- (erm.), Kinder 6,-/5,- (erm.), Inst. 4,5

     

     

    Foto: © Daniela Wolf

    23.02.2022 – 10:00 Uhr - 27.02.2022 – 15:00 Uhr

    Der schaurige Schusch // Figurenkombinat

    FITZ - Das Theater animierter Formen

    Die Freie Tanz- und Theaterszene Stuttgart - Der schaurige Schusch // Figurenkombinat

    Der schaurige Schusch

     

    Nach dem gleichnamigen Buch von Charlotte Habersack und Sabine Büchner

     

    Figurenkombinat

     

     

    „Ich habe gehört, dass er so groß ist wie ein Cola-Automat!“, jammerte das Murmeltier. „Und so zottelig wie eine alte Zahnbürste“, meckerte die Gams. „Außerdem stinkt er nach nassem Hund.“ Die Tiere auf dem Dogglspitz sind außer sich. Noch nie in ihrem Leben hatten sie etwas anderes gesehen als ihren Berg. Doch jetzt haben sie gehört, dass ein Fremder zu ihnen hochziehen will. Der Schusch! Das muss natürlich verhindert werden…doch „Oh!“, zu spät, die Einladung zur Einweihungsparty liegt schon im Briefkasten. Der Schusch ist bereits eingezogen…

     

     

    Mit Puppen, einer Koffergitarre und einer riesigen Truhe entspinnt sich eine Geschichte über Vorurteile, Begegnung und Nachbarschaft.Eine Geschichte, die auf witzig-musikalische Weise dazu auffordern möchte, offen für neue Begegnungen zu sein und nicht vorschnell über andere zu urteilen.

     

     

    Spiel: Maik Evers | Musikalisches Coaching: Ellen Mayer | Dramaturgische Unterstützung: Susanne Reng | Koprodukton mit dem Jungen Theater Augsburg | www.figurenkombinat.net

     

     

    Termine:

    Mi 23.02. // 10:00 Uhr
    Do 24.02. // 10:00 Uhr

    Sa 26.02. // 15:00 Uhr

    So 27.02. // 15:00 Uhr

     

    Dauer:

    50 Minuten

     

    Alter:

    6 bis 10 Jahre

     

    Tickets:

    Eintrittspreise: Erw. 7,-/6,- (erm.), Kinder 6,-/5,- (erm.), Inst. 4,5

     

    Foto: © frabauke

Mrz

    03.03.2022 – 20:30 Uhr - 05.03.2022 – 20:30 Uhr

    König Ubu // Ensemble Materialtheater

    FITZ - Das Theater animierter Formen

    Die Freie Tanz- und Theaterszene Stuttgart - König Ubu // Ensemble Materialtheater

    König Ubu

    Ensemble Materialtheater

     

    Schauspiel , Puppen- und Objekttheater

     

     

    Gurke oder Kaktus sein – welche Strategie ist die richtige um zu überleben? Zwei Damen beschließen ihrer Nettigkeit Adieu zu sagen und sich in Böswillen zu üben. Dazu zerren sie Alfred Jarrys bitterböse Kasperl-Groteske vom gierig-grausamen und feigen König UBU und seiner nicht minder schlimmen Gattin auf die Bühne: Mutter UBU überredet Vater UBU, den König von Pompolonien zu ermorden, sich an seine Stelle zu setzen und unermesslich zu bereichern. Das Attentat gelingt, UBU wird König, beschenkt und bescheißt sein Volk und metzelt seine potentiellen Gegner aus dem Weg. Und die Damen? Müssen feststellen, dass auch Kakteen eingehen, wenn man sie zu heftig gießt…

     

     

    »Rasant gespieltes Vergnügen. (…) Immer aufs Neue fasziniert der Ideenreichtum der Figurenbauerinnen. (…) Das Premierenpublikum ist begeistert.«

     

     

    Spiel: Sigrun Kilger, Annette Scheibler | Musik: Andreas Grossmann, Daniel Kartmann | Licht und Bauten: Luigi Consalvo | Ausstattung, Sigrun Kilger, Ute Kilger, Annette Scheibler | Künstlerische Mitarbeit: Julia Hagen, Barbara Schmitz-Lenders | Regie: Alberto García Sánchez

     

    Weitere Infos: www.materialtheater.de

     

     

    Termine:

    Do 03.03.2022 // 20:30 Uhr

    Fr 04.03. // 18:00 Uhr

    Sa 05.03. // 20:30 Uhr

     

    Foto: © Luigi Consalvo

     

    Dauer:

    90 Minuten. Für Erwachsene.

     

     

    Tickets:

    Eintrittspreise: 16,-/11,- (erm), Schüler*innen. Studierende 6,-

     

    10.03.2022 – 20:30 Uhr - 13.03.2022 – 19:00 Uhr

    D.D. Rabbit // Marius Alsleben

    FITZ - Das Theater animierter Formen

    Die Freie Tanz- und Theaterszene Stuttgart - D.D. Rabbit // Marius Alsleben

    D.D. Rabbit

    Marius Alsleben

     

    Konzert, Figuren- und Objekttheater

     

     

    Zwei sich gegenüber. Zwei, prosten sich zu. Zwei stoßen an. Und was kommt dann?

     

    Marius Alsleben gebiert aus Musik und Sound seine inneren Hasen, die dem Phänomen der zwischenmännlichen Beziehung auf den Grund gehen. Am Beispiel von Vater und Sohn wird das Konstrukt der gleichgeschlechtlichen Kommunikation demontiert und auf absurde Art und Weise wieder zusammengesetzt.

     

    Der Performer und seine Hasen hinterfragen aus unterschiedlichen Perspektiven das scheinbar Normale und geben dem inneren Drang nach, das Selbstverständliche als etwas Fremdes zu betrachten.

     

    Idee, Spiel, Bau und Musik: Marius Alsleben | Outside Eye: Jan Jedenak | Outside Ear: Philip Riediger | Ausstattung/Bühne/Bau: Clara Palau Y Herrero | Licht: Frieder Miller | Kostüm: Anne Ferber | Konzeption: Tobias Tönjes | Video-Dokumentation: Lucca Donalies | Regie: Anna-Kirstine Linke

     

     

    Termine:

    Do 10.03. // 20:30 Uhr

    Fr 11.03. // 19:00 Uhr

    Sa 12.03. // 20:30 Uhr

    So 13.03. // 19:00 Uhr

     

     

     

    Dauer:

    60 Minuten. Für Erwachsene.

     

     

    Tickets:

    Eintrittspreise: 16,-/11,- (erm), Schüler*innen. Studierende 6,-

     

     

     

    Foto: © Clarissa Kassai

    11.03.2022 – 19:00 Uhr - 13.03.2022 – 11:30 Uhr

    Zaubernacht // Nina Kurzeja

    Wilhelma Theater

    Premiere

    Die Freie Tanz- und Theaterszene Stuttgart - Zaubernacht // Nina Kurzeja

    Kurt Weill

     

    ZAUBERNACHT

    Eine vergnügliche Tanz-Pantomime für Jung und Alt

     

    „Das Blut es kreise sacht,
    nicht lange euch besinnt
    Und, eins, zwei, drei,
    das Leben nun beginnt.“
    Lied der Spielzeugfee aus Kurt Weills ZAUBERNACHT

     

    Selbst die meisten Musikwissenschaftler*innen wären um eine Antwort verlegen: Das erste Bühnenwerk des 22-jährigen Kurt Weill ist – eine Kinderpantomime!

     

    Die Handlung steht in der Tradition von Balletten wie Der Nussknacker oder Coppélia. Einem schlafenden Geschwisterpaar erscheint um Mitternacht eine Fee, die mit ihrem Lied alle Spielzeuge zum Leben erweckt. Damit beginnt eine Reihe von nächtlichen Abenteuern und Tänzen der träumenden Kinder mit ihrem Spielzeug.

     

    ZAUBERNACHT, uraufgeführt am 18. November 1922 am Theater am Kurfürstendamm Berlin, geriet als Folge von Weills Flucht und Exil in Vergessenheit, bis die Originalpartitur 2006 in einem vergessenen Safe im Keller der Yale University entdeckt wurde. Beim Musikfest 2010 der Bachakademie Stuttgart wurde das temperamentvolle, musikalisch außerordentlich reizvolle Stück erstmals wieder aufgeführt, am Theaterhaus Stuttgart. Die musikalische Umsetzung übernahm das spielfreudige ARTE ENSEMBLE Hannover. In Bewegung gesetzt wurde es von der Stuttgarter Choreographin Nina Kurzeja.

     

    Aus Anlass des 100. Geburtstags der ZAUBERNACHT wollen Produktionsleiterin Nina Kurzeja und das ARTE ENSEMBLE einen frischen Blick auf dieses Musik-Theater-Tanz-Gesamtkunstwerk werfen. Die Neueinstudierung feiert am 11. März 2022 im historischen Wilhelma-Theater Stuttgart Premiere.

     

     

    TERMINE

    PREMIERE – Freitag, 11. März 2022 um 19:00 Uhr, Wilhelma Theater Stuttgart

    Samstag, 12. März 2022 um 11:00 Uhr & um 17:00 Uhr

    Sonntag, 13. März 2022 um 11:30 Uhr

     

    Herbst 2022: Tour in Planung, unter anderem Eröffnung des MøT-Festivals im Bærum Kulturhus, Norwegen

     

     

    TEAM

    Choreographie & Regie: Nina Kurzeja
    Bühnenbild: Bernhard M. Eusterschulte
    Kostüme: Marie Freihofer
    Licht / Technische Leitung: Ingo Jooss
    Videoprojektionen: Alexander Schmidt
    Luftobjekt: Frank Fierke
    Produktionsleitung: Nina Kurzeja, BLOMST! gUG

     

     

    Es spielt das ARTE ENSEMBLE Hannover.
    Darsteller*innen Tanz: Sophie Gisbertz (Mädchen) / Johannes Blattner (Junge) / Luis Hergón (Hampelmann) / Lukas Aue (Pferd / Flieger) / Stephanie Roser (Puppe) / Pilar Murube (Bär) / Pascal Sangl (Chinesischer Arzt) / Luigi Scarano (Stehaufmännchen) / Sandra Hartmann (Spielzeugfee)

     

     

    TICKETS

    Karten per Mail über tickets@blomst.art oder über www.reservix.de

     

     

    ZAUBERNACHT wird unterstützt durch das Grants Program der Kurt Weill Foundation in New York. ZAUBERNACHT wird außerdem gefördert vom Kulturamt Stuttgart, der Baden-Württemberg Stiftung, der Wüstenrot Stiftung, der LBBW-Stiftung, der Helmut Nanz Stiftung sowie von RITTER SPORT.

     

     

    Informationen unter: www.wilhelma-theater.de

     

     

    Foto: © Holger Schneider

    14.03.2022 – 19:30 Uhr

    Shorties // Shorties – Confetti-Version Confetti-Version

    FITZ - Das Theater animierter Formen

    Premiere

    Die Freie Tanz- und Theaterszene Stuttgart - Shorties // Shorties – Confetti-Version Confetti-Version

    Shorties – Confetti-Version

     

    FITZ- Das Theater animierter Formen | Produktionszentrum Tanz und Performance | Stuttgarter Filmwinter

     

    Theater, Tanz & Film

     

    »Shorties« sind kontaktfreudig, lieben das Andere, finden das Gemeinsame. »Shorties« tanzen, performen, strahlen und schicken Sie von Ort zu Ort. Im Klartext. Jeweils drei Kurzbeiträge aus den Sparten Theater, Tanz und Film verbinden sich in wechselnden Themen und Konstellationen zu einem Abend bewegender Miniaturen – verführerisch, überraschend und unberechenbar.

     

    PROGRAMM:

     

    Confetti
    Emilien Truche & Johannes Schropp

     

    In einem dunklen Raum sitzen sich zwei Figuren gegenüber, als sei die Zeit gefroren. Wer sind diese zwei? Doppelgänger? Wer ist der Mann, wer ist die Puppe? Ist die Party schon vorbei? Gab es überhaupt Gäste? Wird es so still bleiben? Allmählich wächst eine Beziehung zwischen ihnen, schwankend zwischen Zärtlichkeit und Kampf, Verwirrung und Erstaunen. Wohin wird dies führen?

     

     

    Confetti-man – das Leben ist ein Fest
    Figurentheater Anne-Kathrin Klatt, Tübingen

     

    Ein Mensch lebt sein Leben in sicheren Bahnen. Was wenn plötzlich die Kontrolle entgleitet? Wenn plötzlich etwas geschieht? Steht der Mond auch am Himmel, wenn keiner hinschaut? Weiß der Hase, dass er im Universum lebt? Ist der Stuhl nur gedacht? Was ist Wirklichkeit? Ein schräges Bühnenexperiment zwischen Pseudowissenschaft und Trash.

     

     

    Confetti-Filme
    von Oskar Fischinger, Martha Colburn, Katharina Draschner

     

     

    Eine Veranstaltungsreihe von FITZ, Produktionszentrum Tanz und Performance und Stuttgarter Filmwinter – Festival for Expanded Media

     

     

    Termin:

    Mo 14.03. // 19:30 Uhr

     

    Dauer:
    120 Minuten. Für Erwachsene.

     

    Tickets:

    10,-/8,- (erm), Schüler*innen. Studierende 6,-

     

    Foto: © Figurentheater Anne-Kathrin Klatt

    18.03.2022 – 10:00 Uhr - 24.03.2022 – 10:00 Uhr

    Zwei im Fluss Figurentheater // Antje Töpfer & Zikade Theater

    FITZ - Das Theater animierter Formen

    Die Freie Tanz- und Theaterszene Stuttgart - Zwei im Fluss Figurentheater // Antje Töpfer & Zikade Theater

    Zwei im Fluss

    Figurentheater Antje Töpfer & Zikade Theater

     

    Material- und Bildertheater mit Musik

     

     

    Es tropft und sickert, spritzt und fließt, wir können uns in ihm spiegeln. Kleine Tiere können auf ihm laufen, aber wir tauchen hinein. Manchmal gibt es nichts Leckereres, manchmal nehmen wir es zum Putzen. Es quietscht und pladdert, murmelt und donnert. Wenn wir es trinken, kommt es verwandelt wieder heraus. Nichts ist schlimmer, als wenn es fehlt. Wenn wir das Wasser nicht hätten! Eine Spielerin und ein Spieler erkunden ein erstaunliches Element.

     

     

    »Toll, wie das Künstlerpaar unter der Regie von Ines Müller-Braunschweig eine Idee der anderen nachfließen lässt.« (Stuttgarter Zeitung)

     

     

    Spiel & Bau: Antje Töpfer | Spiel: Emilien Truche | Musikalische Entwicklung: Roderik Vanderstraeten | Licht: Joachim Fleischer | Regie: Ines Müller-Braunschweig

     

     

    Termine:

    Fr 18.03. // 10:00 Uhr
    Sa 19.03. // 15:00 Uhr

    So 20.03. // 15:00 Uhr

    Di 22.03. // 10:00 Uhr

    Do 24.03. // 10:00 Uhr

     

    Dauer:

    40 Minuten.

     

    Alter:

    4 bis 8 Jahre

     

    Tickets:

    Eintrittspreise: Erw. 7,-/6,- (erm.), Kinder 6,-/5,- (erm.), Inst. 4,5

     

    Foto: © Florian Feisel

    18.03.2022 – 18:00 Uhr - 20.03.2022 – 20:00 Uhr

    SepulTour // Post Theater

    Premiere

    Die Freie Tanz- und Theaterszene Stuttgart - SepulTour // Post Theater

    Post Theater

     

    SepulTour

    Ein Theaterabend über die letzte Reise – ein „makaberes“ Abschiedsfest?

     

    Wie will ich bestattet werden? Diese Frage kommt auf jede*n zu, denn das Leben ist endlich. Post Theater hat sich Rituale verschiedener Kulturen angeschaut. Die einen tanzen mit dem Sarg, die anderen sortieren Knochen in die Urnen. Und manche leben mit Mumien im Wohnzimmer. Wie wollen wir uns verabschieden, was soll mit unserem Körper geschehen – und wie viel Feier soll, kann, muss, darf in einer Trauerfeier stecken?

     

    Post Theater präsentiert in „SepulTour“ (sepultura = lateinisch für Bestattung) das Poetische und Musikalische, dass auf der „letzten Reise“ zum Tragen kommt – eben auch mit neu komponierter Musik von Sibin Vassilev, Gesang, Schauspiel und Choreographie.

     

     

    Noch nie wurde so vielfältig mit dem Thema Bestattung umgegangen wie heute – doch gleichzeitig birgt ein größeres Angebot an Dienstleistungen auch ein größeres Konfliktpotential bei den Hinterbliebenen. Was, wenn eine Verschiedene religiös ist, aber ihre Familie nicht? Oder was, wenn die Familie aus verschiedenen Kulturen zusammengesetzt ist? Wer bestimmt eigentlich, was mit der Asche passiert – und ob überhaupt eingeäschert werden soll?

     

     

    Post Theater lädt das Publikum in eine immersive Installation, in der es sehr unterschiedliche Blickwinkel auf Bestattungskultur einnehmen und am eigenen Leibe erfahren kann. Zeugen und Expert*innen erscheinen als Schauspieler, Videos oder Stimmen. Sie kommen von so unterschiedlichen Orten wie dem antiken Griechenland und Rom bis hin zum heutigen Mexiko oder Ghana. Post Theater sucht immer wieder auch nach einem entspannten, vielleicht sogar humorvollen Umgang mit einem gar nicht nur traurigen, sondern zuweilen auch tröstlichen Thema.

     

     

    Post Theater schließt mit „SepulTour“ an seine Medien-Performance-Parcours-Arbeit an, bei der das Publikum auf eine Reise zu medialen Installationen geführt wird. Zuletzt war das in Stuttgart mit „HexenHüttenTraumPalästen“ im FITZ der Fall. Post Theater untersuchte darin die Architektur der Märchen der Gebrüder Grimm, und ein Erzähler im Stück war der Gevatter Tod. Wieder geht es jetzt Post Theater darum, einen gesunden, augenzwinkernde Umgang mit Ängsten zu finden. Das Wort „makaber“ kommt übrigens vom arabischen Wort für Friedhof – wird aber im Deutschen meist im Zusammenhang mit dem Wort „Scherz“ genutzt.

     

    Die Performance spielt immer nur für genau 12 Zuschauer*innen und dauert eine knappe Stunde. Sie ist nicht barrierefrei – das Publikum muss stehen, sitzen und liegen innerhalb der Installation. Karten gibt es nur im verbindlichen Vorverkauf.

     

    Das Publikum ist während der Vorstellung voneinander isoliert – nicht aus hygienischen, sondern künstlerischen Gründen.

     

    Trigger Warnung: es geht auch um das Sterben – und was mit Körpern nach dem Tod geschieht – deswegen sollten Zuschauer*innen mindestens 16 Jahre alt sein.

     

     

    TERMINE

    Premiere

    18. März 2022 18:00 Uhr

     

    Weitere Vorstellungen am 18. März um  19:00 und 20:00 Uhr.

     

    19. März um 15:00 und 16:00 Uhr

    20. März um 17:00, 18:00, 19:00 und 20:00 Uhr

     

     

    ORT

    Kirche St. Maria

    Tübinger Str. 36 (nahe Österreichischer Platz)

    70178 Stuttgart

     

    TICKETS

    Tickets über www.posttheater.com

    15 EUR (10 EUR ermäßigt für Schüler*innen, Studierende, ALGII etc.)

     

     

    Post Theater wurde 1999 in New York gegründet und hat seitdem über 60 Projekte in 50 Städten in 20 Ländern präsentiert, meist Arbeiten, in denen Theater und Medienkunst miteinander verbunden werden. Seit 2010 arbeitet die Company von Stuttgart aus. Zweimal gewann sie den Stuttgarter Theaterpreis (für „Jobs im Himmel“ und „House of Hope“).

    Die künstlerische Leitung besteht aus der Medienkünstlerin Hiroko Tanahashi, ursprünglich aus Japan, und dem Dramaturgen Max Schumacher, ursprünglich aus Köln. Hirokos Vorfahren wurden alle krematiert und nach buddhistischem Ritual bestattet, die von Max allesamt katholisch mit Erdbestattung begraben.

     

     

    TEAM

    Künstlerische Leitung, Video, Installation, Text: Hiroko Tanahashi, Max Schumacher

    Spiel: Mary Ye Myint, Mareile Metzner, Peter Wagner, Alexander Schröder

    Musik, Sounddesign: Sibin Vassilev – Gesang: Katya Tasheva – Cello: Linda Mantcheva

    Bühneninstallation: Michl Schmidt, Ingrid Mitterer

    Bühnenbild, Kostüm, Objekt: Marion Reddmann

    Medienprogrammierung: Yoann Trellu

    Technische Vorbereitung: Fabian Bleisch

    Technische Leitung: Ingo Jooss

    Pressearbeit: k3 berlin

    Produktionsleitung: Mario Stumpfe

     

     

    Bühneninstallation mit freundlicher Unterstützung durch das Werkstatthaus Stuttgarter Jugendhaus gGmbH und durch Martinushelfer, ein Projekt der Diakonie und Caritas Ludwigsburg.

     

     

    Gefördert aus Bundes-Mitteln des Neustartkultur Programmes TakeAction vom Fonds Darstellende Künste, vom Kulturamt Dresden und dem Kulturamt Stuttgart, mit freundlicher Unterstützung durch die Freie Tanz- und Theaterszene Stuttgart und St.Maria als.

     

    Rückfragen bitte an info@posttheater.com / 0173 6003212

     

    Foto: © Hiroko Tanahashi

    25.03.2022 – 20:30 Uhr - 27.03.2022 – 19:30 Uhr

    Wetware – Zur Technologie der Seele // O-Team & Antje Töpfer

    FITZ - Das Theater animierter Formen

    Die Freie Tanz- und Theaterszene Stuttgart - Wetware – Zur Technologie der Seele // O-Team & Antje Töpfer

    Wetware – Zur Technologie der Seele

    O-Team und Antje Töpfer

     

    WETWARE ist maschinelles Tanztheater oder musikalisches Figurentheater, eine poetische Annäherung an das Gefühlsleben des Techno-Self. Die Performance untersucht die Formbarkeit von Körper und Selbst im Kontext von Technik, Drogen, Sex- und Biopolitik. WETWARE ist ein Spiel mit Gegensätzen und Abhängigkeiten zwischen Hardware und Wetware, Liebe und Tod, maschineller Präzision und menschlichem Gefühl. Wie ein langes Gedicht erzählt es von der Neuerfindung der Natur, elektro-zellulären Schaltkreisen, intimen Wünschen, chemischen Reaktionen und der Technologie der Seele.

     

    » Präzision trifft auf Emotion; Hardware und verführbare Wetware im spielerischen Miteinander. Ein großes Vergnügen, das Regisseur Samuel Hof dem Publikum bereitet (…). Der große Applaus war verdient.« (Fidena-Portal, Die Aktuelle Kritik)

     

    Spiel: Folkert Dücker und Antje Töpfer | Bühnen- und Kostümbild: Nina Malotta | Musik: Harry Delgas | Figurenbau: Antje Töpfer und Nina Malotta | Dramaturgie: Antonia Beermann | Technische Leitung: Robin Burkhardt | Produktion: Isabelle von Gatterburg | Grafik: Markus Niessner | Regie, Konzept, Licht, Bühne: Samuel Hof

     

    Termine:

    Fr 25.03. // 20:30 Uhr
    Sa 26.03. // 20:30 Uhr

    So 27.03. // 19:00 Uhr

     

    Dauer:

    60 Minuten. Für Erwachsene.

     

    Tickets:

    Eintrittspreise: 16,-/11,- (erm), Schüler*innen. Studierende 6,-

     

    Foto: © Markus Niessner

    30.03.2022 – 10:00 Uhr - 03.04.2022 – 15:00 Uhr

    Wuff – Wer rettet die Welt // Ensemble Materialtheater

    FITZ - Das Theater animierter Formen

    Die Freie Tanz- und Theaterszene Stuttgart - Wuff – Wer rettet die Welt // Ensemble Materialtheater

    Wuff – Wer rettet die Welt

     

    Ensemble Materialtheater

     

    Puppen- und Clownstheater

     

     

    Parkbank ist geräumig, in der Tasche noch die leckere Salami. Wenn  dieser Hund nicht aufgetaucht wäre. Süß, so ein Hund, auch nützlich.  Aber auch hungrig, und die Wurst ist klein. Weg! Geh! Aber was, wenn  der Winzling unter die Räder kommt, verhungert, erfriert oder Schlimmeres? Schwierig. Und dann sitzt da plötzlich nicht mehr nur ein Hund,  sondern eine ganze Hundebande. So ein Schlamassel! Um einen Hund  kann man sich ja kümmern, aber um viele? Eine Clownerie über das  Teilen und die Begabung, Mitgefühl zu empfinden.

     

     

    Diese »geflickten, fusselnden, steifbeinigen Gestalten (…) werden im Spiel schön. Weil ihnen und dem Leben, das sich in ihnen verkörpert, ein Wert beigemessen wird. Schönheit durch Wertschätzung.« (Theater der Zeit)

     

     

    Idee & Spiel: Sigrun Kilger, Annette Scheibler | Hunde: Ute Kilger | Licht & Bühne: Luigi Consalvo | Musik: Daniel Kartmann | Künstlerische Mitarbeit: Manon  Dumenceau, Katharina Wibmer | Dramaturgie & Slapstick: Alberto García Sánchez | Regie: Alexandra Kaufmann

     

    Termine:

    Mi 30.03. // 10:00 Uhr
    Do 31.03. // 10:00 Uhr

    Sa 02.04. // 15:00 Uhr

    So 03.04. // 15:00 Uhr

     

    Dauer:

    60 Minuten.

     

    Alter:

    6 bis 10 Jahre

     

    Tickets:

    Eintrittspreise: Erw. 7,-/6,- (erm.), Kinder 6,-/5,- (erm.), Inst. 4,5

     

    Foto: © Luigi Consalvo

    31.03.2022 – 20:00 Uhr - 03.04.2022 – 20:00 Uhr

    Das Nibelungenlied Oder: Held*innen fahren niemals einen Kleinwagen // MP-Kollektiv

    Projektraum Kunstverein Wagenhalle

    Das Nibelungenlied
    Oder: Held*innen fahren niemals einen Kleinwagen

     

    Ein Figurentheaterkonzert

     

    MP-Kollektiv

     

     

    »Von tapf‘rer Helden Streiten könnt ihr jetzt Wunder sagen hören.« (Nibelungenlied)

     

    Wir sind die Held*innen. Seit jeher gehört die Bühne uns. Die Zeit hat uns nicht gestört durch Krisen, Kriege oder und Beschränkungen. Wachstum – der Rückenwind unserer Großartigkeit. Was die Scheuklappen vom Horizont verdecken, erfinden wir. Kommt! Der Schrott wird zum Ort der Wahrheit. Siegfried, Hagen, Brunhilde und Kriemhild singen von Heldentaten und vom Scheitern. Die Visionen zerkratzt, die Sehnsucht erschöpft, der Flug matt. Egal: Wir bleiben Held*innen.

     

     

    Eine figurentheatrale Heldendemontage von und mit Kleinwagen, Schlagzeug, E-Geige, E-Bass, E-Gitarre, Rost, Puppen, Stimme, Anmaßung und Alltag.

     

     

    Performance, Live-Musik: Dani Zinck, Sophia Müller, Esther Falk, Dorothea Lanz | Regie: Veronika Reichard-Bakri

     

     

    Termine:

    PREMIERE: Do 31.03.22 //  20:00 Uhr
    Fr 01.04.22 // 20:00 Uhr

    Sa 02.04.22 // 20:00 Uhr

    So 03.04.22 // 20:00 Uhr

     

    Spielort:

    Projektraum Wagenhallen

     

    Dauer:

    Dauer steht noch nicht fest. Für Erwachsene.

     

    Tickets:

    Eintrittspreise: 16,-/11,- (erm), Schüler*innen. Studierende 6,-

     

    Foto:

     

Apr

    07.04.2022 – 20:00 Uhr

    KOPFKONZERT – Eine theatral-musikalische Traumreise

    Kulturzentrum Merlin

    Premiere

    Die Freie Tanz- und Theaterszene Stuttgart - KOPFKONZERT – Eine theatral-musikalische Traumreise

    Eine schwarze Bühne – Aus dem Off kommt ein tiefes Atmen und der Gedankenfluss zu Sinn und Verderben rauscht los. Es ist nachts und wir befinden uns im Kopf eines Menschen, der aus seinem Leben entfliehen will und das Scheitern als einzigen Ausweg sieht. Zwei von den Darstellern personifizierte Gedanken prallen in seinem Kopf unerbittlich aufeinander und kollidieren im Wortgefecht. Eine bizarre Traumreise führt zu verschieden Stationen und befasst sich mit Themen wie Versagensängste in einer Leistungsgesellschaft, Tod, Freundschaft, Liebe, Glaube und letzten Endes mit dem Sinn des Lebens.

     

    Wortgewandt und musikalisch nehmen Christian Wolfgang Steiner und Micha Schlüter das Publikum mit in eine Gedankenwelt voll von Utopien und Spinnereien. Dabei nutzen sie ihre eigenen Worte und spielen selbst komponierte Musik. Instrumente sind so viele auf der Bühne, wie die beiden eben dorthin tragen können: Akkordeon, Glockenspiel, Gitarre, Piano, Schlagwerk, Kontrabass und weitere Überraschungen.

     

    Ein besonderer Theater-Abend voller Lyrik, Prosa und Musik.

     

    Von Micha Schlüter & Christian Wolfgang Steiner / Regie: Stefani Matkovic

     

    Termine:

    Mittwoch, 24.11.2021 um 20 Uhr
    Donnerstag, 25.11.2021 um 20 Uhr

     

    Ort:

    Kulturzentrum Merlin

     

    Tickets:

    Vorverkauf: 10 € zzgl. Gebühren
    Abendkasse: 14 €
    Zum Kartenvorverkauf geht’s hier.

     

    © Christian Wolfgang Steiner

    25.04.2022 - 30.04.2022

    6 tage frei – Festival vom 25. bis 30. April 2022

    FITZ / JES / Theater Rampe / Club Lehmann

    Premiere

    Die Freie Tanz- und Theaterszene Stuttgart - 6 tage frei – Festival vom 25. bis 30. April 2022

    6 TAGE FREI 2021 > 2022

     

    25. – 30. April 2022

     

     

    Das kuratierte „Festival der Freien Darstellenden Künste“ löst die Verleihung der Tanz- und Theaterpreise der Stadt Stuttgart und des Landes Baden-Württemberg ab. Das Festival steht unter dem Motto TRANSFORMATION, IMAGINATION UND NEUE VERWANDTSCHAFTEN.

     

     

    Das Theater Rampe entwickelt 6 TAGE FREI damit zu einem Aufführungs- und Arbeitsfestival weiter. So werden mit Koproduktionen, einer Festival-Residenz und einer Konferenz künstlerische Arbeitsprozesse und Diskurs-Formate Teil des Programms sein. Darüber hinaus öffnete 6 TAGE FREI seine Ausschreibungs-Kriterien, sodass sich auch Projekte, die vom Corona-Shutdown unmittelbar betroffen waren, bewerben konnten.

     

     

    Mehr Künstler*innen als bisher meldeten sich auf die Ausschreibung von 6 TAGE FREI 2021. So gingen insgesamt 84 Bewerbungen ein. Davon kamen 34 aus Stuttgart, 16 aus Freiburg, neun aus Mannheim, sieben aus Heidelberg und weitere aus Karlsruhe, Neu-Ulm, Reutlingen, Tübingen sowie Nürtingen, Ehrenkirchen, Stegen, Nürtingen u. v. m. Ausgewählt wurden neun Künstler*innen-Gruppen mit aktuellen Produktionen und in Kooperation mit TANZPAKT Stuttgart wurde eine Festival-Residenz vergeben. Zum 31-jährigen Bestehen des LaFT Baden-Württemberg gestalten Bernhard Herbordt, Melanie Mohren und Florian Malzacher mit GEMEINSCHAFTSGÄRTEN ein Konferenzprogramm, bei dem sich Kunst und Gesellschaft begegnen.

     

     

    Die Programmauswahl trafen neun Kurator*innen, die unterschiedliche Generationen sowie kulturelle Perspektiven repräsentieren. Sie entschieden sich für Künstler*innen, die alle zum ersten Mal zu 6 TAGE FREI eingeladen sind. Ein postalischer Festivalauftakt mit dem Zuhause-Theater 52 HERTZ fand bereits am 12. April 2021 zur Blauen Stunde statt.

     

     

    Kartenverkauf ab dem 1. März!

     

    Orte: FITZ – Theater animierter Formen | Junges Ensemble Stuttgart (JES) | Lehmann Club | Theater Rampe

     

     

    Alle Infos unter: 6tagefrei.de

Mai

    Programm folgt in Kürze

Jun

    Programm folgt in Kürze