Apr

    14.04.2021 – 20:00 Uhr

    Princess Hamlet – Horatia – Folge 3

    Online

    Theater Rampe

    Premiere

    Die Freie Tanz- und Theaterszene Stuttgart GuG - Princess Hamlet – Horatia – Folge 3

    Die digitale Theater-Serie PRINCESS HAMLET

     

    Folge 3 – HORATIA: 14. April

    Horatia weiß, wie sie Hamlets dunkle Gedanken beruhigen kann. Als diese aber plötzlich verschwindet, muss auch Horatia in eine neue Rolle finden. Horatia erkennt, was faul ist in diesem Reich. Hamlet konnte sie nicht retten aber sie kann an ihre Stelle treten und die Geschichte übernehmen. Anstatt wie Hamlet im System zu verschwinden, wagt sie die Revolution.

     

    In dem Text von E.L. Karhu – in einer Fassung des Theater Rampe – wird Hamlet ihrer Rolle nicht gerecht. Sie widersetzt sich den familiären Erwartungen, hat keine Lust auf Spitzenposition, auf royale Repräsentation und Abendessen mit Mutter.

    Hamlet tritt ihr kulturelles Erbe nicht an. Erinnert werden will sie doch. Und dafür hat sie einen schrecklichen Plan.

     

    Das Stück der finnischen Theaterautorin E.L. Karhu greift Shakespeares Motive wie Wahrheit, Liebe, Verrat und Macht auf, und spinnt sie im Comic-Format weiter. Ihre Version emanzipiert sich zur absurd-feministischen Hamlet-Überschreibung.

    PRINCESS HAMLET wurde 2017 am Q-teatteri in Helsinki uraufgeführt und am Schauspiel Leipzig in deutscher Sprache erstaufgeführt. Aufgrund des pandemischen Lockdowns setzte das Inszenierungsteam des Theater Rampe Karhus „Tragödie im Comicformat“ schließlich in einer eigenen Fassung als digitale Theater-Serie in vier Folgen um. Jede Folge erzählt die Geschichte aus der Perspektive einer anderen Figur weiter und neu.

     

    Tickets sind zum Solidarpreis erhältlich und für alle Folgen gültig.

     

    Die Episoden bleiben nach ihrer jeweiligen Premiere bis 30. Juni 2021 on demand verfügbar.

     

    Die weiteren Premieren-Termine:

     

    Folge 4 – OFELIO: 21. April

    Ofelio begegnet seinem großen Idol Hamlet während eines gemeinsamen Kuraufenthaltes und plötzlich ist klar, wie die Geschichte ausgeht – zumindest für ihn. Pflegen, vergöttern, zerstören. Liebe im Wahnsinn hat viele Facetten. Er wittert seine Chance auf einen Platz an Gertruds Tafel, denn nichts fällt ihm leichter, als mitzuspielen. Er weiß: If you’re not at the table, you are on the menu.

     

    Alle Infos findet ihr hier.

    15.04.2021 – 20:00 Uhr

    Raketenradio XXL – Show No. 11 Frühling läßt sein blaues Band – die Zweckoptimismussendung mit BRTHR, Aliki Schäfer & Andreas Vogel Special Guest: Dj Joachim Fischer (Funk Express)

    Online

    Bar Rakete

    Live-Audio-Stream: https://mixlr.com/theater-rampe/

     

    Spring in the air und die Pandemie an der Backe. Aber – wird schon! Zweckoptimistisch schauen wir auf die knospende Natur und hoffen auf eine bessere Zukunft – horch, von fern ein leiser Harfenton! Frühling, ja du bist’s! Dich hab ich vernommen!
    Das Raketenradio-Team besteht aus Joscha Brettschneider (BRTHR), Philipp Eissler (BRTHR), Aliki Schäfer (Produktionsbüro Schaefer & Soehne) und Andreas Vogel. Zum Gelingen der Radioshow tragen außerdem Max Kirks, Philine Pastenaci, Florine Pfleger, Leo Röcker, Christoph Schmitz und die Volks*theatergruppe des Theater Rampe bei
    Alle Menschen, die finanziell mit dazu beitragen wollen, daß die Rakete eine Chance bekommt, irgendwann einmal wieder zurückzukommen, können das auf der Crowdfunding Plattform „Steady“ machen: https://steadyhq.com/de/raketenradiostuttgart. Es gibt drei unterschiedlich hohe Monatsbeiträge, je nachdem, wieviel jemand spenden kann und möchte. Auf Steady werden Podcasts, Musiksendungen und Dj-Mixe angeboten. Diese befassen sich mit Popmusik, Zeitgeschehen und allem anderen, was die Macher*innen interessiert.

     

    Das Raketenradio XXL ist eine Koproduktion des Theater Rampe und der Rakete in Kooperation mit dem Pop-Büro Region Stuttgart.

    18.04.2021 – 20:00 Uhr

    Innere Stimmen – DieTanzKompanie

    Online

    Kulturzentrum Dieselstrasse Esslingen

    Premiere

    Die Freie Tanz- und Theaterszene Stuttgart GuG - Innere Stimmen – DieTanzKompanie

    „DieTanzKompanie“ – ein neu gegründetes Ensemble in Esslingen unter der Leitung von Grégory Darcy mit Profitänzer*innen und Profimusiker*innen mit und ohne Handicap.

     

    Die Premiere ist am Sonntag 18. April 2021 um 20 Uhr im Kulturzentrum Dieselstrasse e.V. in Esslingen mit Online Streaming zu sehen.

     

    Tanz und noch viel mehr. Das Ensemble „DieTanzKompanie“ besteht aus fünf Profitänzer*innen mit
    und ohne Handicap, drei Profimusiker*innen. „Wir kommen aus vielen unterschiedlichen Kulturen
    zusammen“, erklärt Darcy, „und haben unterschiedliche Religionen und Fähigkeiten.“
    Sie stehen mit dem abendfüllenden Programm „Innere Stimmen“ auf der Bühne. In mehrere
    Einzelstücken werden Themen wie Gebärdensprache und moderner Tanz, inneres Feuer und
    Handicap, Autismus and Tanzsprache, innere Stimme und Wille …

    Der französische Choreograf Grégory Darcy gründete im letzten Jahr ein neues Tanzensemble und
    will mit seiner Gruppe auf hohem Niveau das Thema Handicap und Tanz ins Bewusstsein der
    Zuschauer*innen bringen. Dabei geht es auch um die Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen
    Fragen nach Perfektion, Akzeptanz des Andersseins und Schönheitsidealen. Aber seine Performances sind mehr. Es steckt darin der Wunsch nach einer Welt, in der Menschen nicht nach schwarz oder weiß, Geflüchtete oder Einheimische, behindert oder nichtbehindert kategorisiert werden. „Ich wünsche mir eine Welt, auf der es nur Menschen gibt.“
    Im Zusammenhang mit verschiedenen Arten von körperlichen und geistigen Einschränkungen
    entstehen neue Bewegungs- und Tanzstile, begleitet von live- Kompositionen. Und das alles mit
    Profis sowohl in der Musik als auch im Tanz.

     

    Streamingtermine

     

    Sonntag 18. April, 20 Uhr Online Streaming für alle.

    Kulturzentrum Dieselstraße Esslingen

    Zum Kartenverkauf ( 5 € )

     

    Samstag 24. April, 19:30 Uhr Online Streaming und Online Gespräch mit KünstlerInnen für alle.

    VHS – Treffpunkt Rotebühlplatz

    Zum Kartenverkauf mit dem Stichwort „Darcy“.

    Direkte Interaktion zwischen Künstler*innen und dem Publikum beim Live-Chat möglich. Mit G-Dolmetscher (Gebärdensprache).

     

    Foto: ©Boros GmbH

    21.04.2021 – 20:00 Uhr

    Princess Hamlet – Ofelio – Folge 4

    Online

    Theater Rampe

    Premiere

    Die Freie Tanz- und Theaterszene Stuttgart GuG - Princess Hamlet – Ofelio – Folge 4

    Die digitale Theater-Serie PRINCESS HAMLET

     

    Folge 4 – OFELIO: 21. April

    Ofelio begegnet seinem großen Idol Hamlet während eines gemeinsamen Kuraufenthaltes und plötzlich ist klar, wie die Geschichte ausgeht – zumindest für ihn. Pflegen, vergöttern, zerstören. Liebe im Wahnsinn hat viele Facetten. Er wittert seine Chance auf einen Platz an Gertruds Tafel, denn nichts fällt ihm leichter, als mitzuspielen. Er weiß: If you’re not at the table, you are on the menu.

     

    In dem Text von E.L. Karhu – in einer Fassung des Theater Rampe – wird Hamlet ihrer Rolle nicht gerecht. Sie widersetzt sich den familiären Erwartungen, hat keine Lust auf Spitzenposition, auf royale Repräsentation und Abendessen mit Mutter.

    Hamlet tritt ihr kulturelles Erbe nicht an. Erinnert werden will sie doch. Und dafür hat sie einen schrecklichen Plan.

     

    Das Stück der finnischen Theaterautorin E.L. Karhu greift Shakespeares Motive wie Wahrheit, Liebe, Verrat und Macht auf, und spinnt sie im Comic-Format weiter. Ihre Version emanzipiert sich zur absurd-feministischen Hamlet-Überschreibung.

    PRINCESS HAMLET wurde 2017 am Q-teatteri in Helsinki uraufgeführt und am Schauspiel Leipzig in deutscher Sprache erstaufgeführt. Aufgrund des pandemischen Lockdowns setzte das Inszenierungsteam des Theater Rampe Karhus „Tragödie im Comicformat“ schließlich in einer eigenen Fassung als digitale Theater-Serie in vier Folgen um. Jede Folge erzählt die Geschichte aus der Perspektive einer anderen Figur weiter und neu.

     

    Tickets sind zum Solidarpreis erhältlich und für alle Folgen gültig.

     

    Die Episoden bleiben nach ihrer jeweiligen Premiere bis 30. Juni 2021 on demand verfügbar.

     

    Alle Infos findet ihr hier.

    23.04.2021 – 20:00 Uhr

    Cosmic Radio Show – Hoffnung und Veränderung Mit den Gästen Frigga Haug und Dota Kehr Hoerer*innenstimmen – Sms oder Whatsapp an 0174 8176266

    Online

    Theater Rampe

    Freies Radio, UKW 99,2 MHZ, Live-Audio-Stream: www.freies-radio.de

     

    Gäste der vierten Show sind die Soziologin, Philosophin und Aktivistin Frigga Haug und die Musikerin Dota Kehr.

     

    Prof. Dr. Frigga Haug ist Feministin und Marxistin und setzt sich seit vielen Jahrzehnten für den Marxismus-Feminismus ein, bei dem es perspektivisch darum geht „die Entpatriarchalisierung der Geschlechterverhältnisse mit dem sozialistischen Umbau der Produktionsverhältnisse zu verschmelzen, also gleichsam um eine Revolutionierung der Revolution, die dazu ansetzt, alle Dimensionen und Aspekte des Sozialen zu verändern“.
    Dota Kehr veröffentlicht seit Anfang der Nullerjahre, zuerst noch unter dem Künstlernamen „Kleingeldprinzessin“, Schallplatten. Ab 2013 tourt und veröffentlicht sie unter dem – ihre Musiker und sie selbst zusammenfassenden – Namen DOTA. Mai 2021 erscheint ihre 15. Platte mit dem Titel „Wir rufen dich, Galaktika“. Erfolgreich geht Dota Kehr ihren eigenen Weg, jüngere Zuhörer*innen nehmen sie als eine selbstbestimmte Singer/Songwriterin wahr, ältere als  eine eigenwillige Liedermacherin, die ihr Publikum gefunden hat und es stetig erweitert.

     

    Team, Gäste und Hörer*innen beschäftigen sich in jeder Show in Gesprächen und musikalischen Beiträgen mit einem Begriffspaar aus Kultur und Gesellschaft. Themen der ersten Staffel der Reihe waren Wahrheit und Realness, Erinnerung und Lebenszeit, Spiritualität und Transzendenz, in der letzten Show geht es um Hoffnung und Veränderung.

     

    Ziel ist es unter Einbeziehung der Hörer*innen miteinander ins Gespräch zu kommen, sich über ein gemeinsames Thema zu verständigen, Zusammenhänge und Wechselwirkungen zu diskutieren und Musik, die sich inhaltlich und formal mit dem Begriffspaar auseinandersetzt, live zu erleben und zu hinterfragen. Die heute schon fast historisch wirkende Form einer Live-Radio-Show vor Publikum soll dabei als Folie dienen, sich neu in einem größeren Zusammenhang mit gesellschaftlichen und kulturellen Phänomenen und Begriffen zu beschäftigen und gemeinsam über eine Sache nachzudenken.

    24.04.2021 – 19:30 Uhr

    Innere Stimmen – DieTanzKompanie – Online Streaming und Online Gespräch mit Künstlerinnen

    Online

    vhs Stuttgart - Treffpunkt Rotebühl

    Die Freie Tanz- und Theaterszene Stuttgart GuG - Innere Stimmen – DieTanzKompanie – Online Streaming und Online Gespräch mit Künstlerinnen

    „DieTanzKompanie“ – ein neu gegründetes Ensemble in Esslingen unter der Leitung von Grégory Darcy mit Profitänzer*innen und Profimusiker*innen mit und ohne Handicap.

     

    Tanz und noch viel mehr. Das Ensemble „DieTanzKompanie“ besteht aus fünf Profitänzer*innen mit
    und ohne Handicap, drei Profimusiker*innen. „Wir kommen aus vielen unterschiedlichen Kulturen
    zusammen“, erklärt Darcy, „und haben unterschiedliche Religionen und Fähigkeiten.“
    Sie stehen mit dem abendfüllenden Programm „Innere Stimmen“ auf der Bühne. In mehrere
    Einzelstücken werden Themen wie Gebärdensprache und moderner Tanz, inneres Feuer und
    Handicap, Autismus and Tanzsprache, innere Stimme und Wille …

     

    Der französische Choreograf Grégory Darcy gründete im letzten Jahr ein neues Tanzensemble und
    will mit seiner Gruppe auf hohem Niveau das Thema Handicap und Tanz ins Bewusstsein der
    Zuschauer*innen bringen. Dabei geht es auch um die Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen
    Fragen nach Perfektion, Akzeptanz des Andersseins und Schönheitsidealen. Aber seine Performances sind mehr. Es steckt darin der Wunsch nach einer Welt, in der Menschen nicht nach schwarz oder weiß, Geflüchtete oder Einheimische, behindert oder nichtbehindert kategorisiert werden. „Ich wünsche mir eine Welt, auf der es nur Menschen gibt.“
    Im Zusammenhang mit verschiedenen Arten von körperlichen und geistigen Einschränkungen
    entstehen neue Bewegungs- und Tanzstile, begleitet von live- Kompositionen. Und das alles mit
    Profis sowohl in der Musik als auch im Tanz.

     

    Streamingtermine

     

    Sonntag 18. April, 20 Uhr Online Streaming für alle.

    Kulturzentrum Dieselstraße Esslingen

    Zum Kartenverkauf ( 5 € )

     

    Samstag 24. April, 19:30 Uhr Online Streaming und Online Gespräch mit KünstlerInnen mit Petra Mostbacher-Dix.

    VHS – Treffpunkt Rotebühlplatz

    Zum Kartenverkauf mit dem Stichwort „Darcy“.

    Direkte Interaktion zwischen Künstler*innen und dem Publikum beim Live-Chat möglich. Mit G-Dolmetscher (Gebärdensprache).

     

    Das Nachgespräch mit Petra Mostbacher-Dix wird gefördert durch Tanzpakt Stuttgart.

    TANZPAKT Stuttgart ist ein Bündnis von Akademie Schloss Solitude, Freie Tanz- und Theaterszene Stuttgart, Musik der Jahrhunderte, Produktionszentrum Tanz + Performance, Theater Rampe und dem Kulturamt der Landeshauptstadt Stuttgart.

    Gefördert von TANZPAKT Stadt-Land-Bund, aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, sowie der Landeshauptstadt Stuttgart.

     

    Foto: ©Pierre-André Fragnière

Mai

    01.05.2021 – 20:30 Uhr

    ROTER MORGEN – Ein Schwanengesang in 7 Teilen

    Online

    Online

    Premiere

    Die Freie Tanz- und Theaterszene Stuttgart GuG - ROTER MORGEN – Ein Schwanengesang in 7 Teilen

    ROTER MORGEN – Ein Schwanengesang in 7 Teilen

     

    In sieben Kurzfilmen erzählt die Choreografin und Regisseurin NINA KURZEJA von einem unbekannten Teil westdeutscher Nachkriegsgeschichte: Einer Kindheit in der linken Polit-Sekte KPD/ML, der „Kommunistischen Partei Deutschlands / Marxisten-Leninisten“. In dieser linksradikalen westdeutschen Bewegung der 1970/80er Jahre gab es keinen Platz für freie Kunst oder Kultur.

     

    Nina Kurzeja entlarvt mit viel Selbstironie die Abgründe und den Kitsch des populistischen Weltbilds der KPD/ML. Sie lässt ihre Protagonist*innen zwischen Absurdität, Tragik und mitunter unfreiwilliger Komik spielen, tanzen und singen und stellt damit den maoistische Spielarten des deutschen Kommunismus die Sehnsüchte und die Suche nach einer politischen Heimat gegenüber.

     

    Diese Phase jüngerer bundesrepublikanischer Geschichte ist weitgehend in Vergessenheit geraten. Gleichwohl begegnen uns solche apodiktischen Mechanismen von
    Weltanschauungen heute wieder – wenn auch in anderem Gewand.

     

    TEAM:

    NINA KURZEJA – Idee/Konzeption/Dramaturgie/Tanz/Schauspiel
    ALEXANDER SCHMIDT – Film/Schnitt
    MARIE FREIHOFER – Ausstattung/Kostüm
    SCOTT ROLLER – Musik/Sound
    JOHANNA NIEDERMÜLLER – Dramaturgische Mitarbeit/Textbearbeitung/ Outside-Eye
    INGO JOOSS – Licht/Technik
    RODERIK VANDERSTRAETEN – Sound-/Tonbearbeitung
    PETER JAKOBEIT – Redaktionelle Mitarbeit

     

    Zum Teaser

     

     

    ONLINE-PREMIERE:

    SAMSTAG, 01. Mai 2021 – 20.30 Uhr

     

    Der Vorverkauf beginnt ab dem 26.04.2021

     

    Nachgespräch mit der Künstlerin Nina Kurzeja und dem Produktionsteam:

    MONTAG, 03. Mai 2021 – 19.00 Uhr via ZOOM  //Einladungs-Link wird rechtzeitig auf der Produktions-Webite bekannt gegeben.

     

    Alle sieben Kurzfilme sind ONLINE bis zum 31. Juli 2021!

     

    Weiter Informationen und Tickets unter: www.rotermorgen-schwanengesang.art

     

    Gefördert durch:
    Stadt Stuttgart und dem LAFT BW, aus den Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

    03.05.2021 – 19:00 Uhr

    ROTER MORGEN – Ein Schwanengesang in 7 Teilen – Nachgespräch

    Online

    Online

    Die Freie Tanz- und Theaterszene Stuttgart GuG - ROTER MORGEN – Ein Schwanengesang in 7 Teilen – Nachgespräch

    ROTER MORGEN – Ein Schwanengesang in 7 Teilen

     

    In sieben Kurzfilmen erzählt die Choreografin und Regisseurin NINA KURZEJA von einem unbekannten Teil westdeutscher Nachkriegsgeschichte: Einer Kindheit in der linken Polit-Sekte KPD/ML, der „Kommunistischen Partei Deutschlands / Marxisten-Leninisten“. In dieser linksradikalen westdeutschen Bewegung der 1970/80er Jahre gab es keinen Platz für freie Kunst oder Kultur.

     

    Nina Kurzeja entlarvt mit viel Selbstironie die Abgründe und den Kitsch des populistischen Weltbilds der KPD/ML. Sie lässt ihre Protagonist*innen zwischen Absurdität, Tragik und mitunter unfreiwilliger Komik spielen, tanzen und singen und stellt damit den maoistische Spielarten des deutschen Kommunismus die Sehnsüchte und die Suche nach einer politischen Heimat gegenüber.

     

    Diese Phase jüngerer bundesrepublikanischer Geschichte ist weitgehend in Vergessenheit geraten. Gleichwohl begegnen uns solche apodiktischen Mechanismen von
    Weltanschauungen heute wieder – wenn auch in anderem Gewand.

     

    TEAM:

    NINA KURZEJA – Idee/Konzeption/Dramaturgie/Tanz/Schauspiel
    ALEXANDER SCHMIDT – Film/Schnitt
    MARIE FREIHOFER – Ausstattung/Kostüm
    SCOTT ROLLER – Musik/Sound
    JOHANNA NIEDERMÜLLER – Dramaturgische Mitarbeit/Textbearbeitung/ Outside-Eye
    INGO JOOSS – Licht/Technik
    RODERIK VANDERSTRAETEN – Sound-/Tonbearbeitung
    PETER JAKOBEIT – Redaktionelle Mitarbeit

     

    Zum Teaser

     

     

    ONLINE-PREMIERE:

    SAMSTAG, 01. Mai 2021 – 20.30 Uhr

     

    Der Vorverkauf beginnt ab dem 26.04.2021

     

    Nachgespräch mit der Künstlerin Nina Kurzeja und dem Produktionsteam:

    MONTAG, 03. Mai 2021 – 19.00 Uhr via ZOOM  //Einladungs-Link wird rechtzeitig auf der Produktions-Webite bekannt gegeben.

     

    Alle sieben Kurzfilme sind ONLINE bis zum 31. Juli 2021!

     

    Weiter Informationen und Tickets unter: www.rotermorgen-schwanengesang.art

     

    Gefördert durch:
    Stadt Stuttgart und dem LAFT BW, aus den Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

    05.05.2021 – 20:00 Uhr

    Gefährliche Körper

    Online

    Theater Rampe

    Premiere

    Die Freie Tanz- und Theaterszene Stuttgart GuG - Gefährliche Körper

    Frisch&Schick

    GEFÄHRLICHE KÖRPER

    VON FRISCH & SCHICK | FILMISCHE MUSIKPERFORMANCE

    Das Duo Frisch&Schick (Johannes Frick & Jasmin Schädler) präsentiert die Arbeit “Gefährliche Körper” – eine promiskuitive Konzertperformance mit Gastauftritten von Karimael Buledi, Helena Dadoku, Sebastiano Sing und Robyn/Hugo Le Brigand, in Kooperation mit dem Designer Aziz Rebar, dem Medienkünstler Timo Kleinemeier sowie Make-up von Luna Legend.

     

    Von unseren Körpern geht Gefahr aus, dieses Bewusstsein hat sich im letzten Jahr endgültig eingestellt. Die Künstler*innen widmen sich der Liebe und der Freizügigkeit mit Blick auf die körperlichen Gefahren, die seit der Entdeckung das HI-Virus einer gesellschaftlichen Überarbeitung unterzogen wurden. Von der damaligen Angst eines Todesurteils bis hin zur heutigen Einstufung einer chronischen Erkrankung begegnet das Team der Geschichte eines Virus, der keine Moral kennt, dem aber immer wieder moralisierend und stigmatisierend begegnet wurde und wird.

     

    Das Publikum wird eingeladen zu einer performativen und musikalischen Reise, die verschiedene Blickwinkel und ästhetische Formen einnimmt.

    Das Video wird am 5. April als Livestream ausgestrahlt. Anmeldung per Mail an karten@theaterrampe.de. Der Link wird Ihnen am Veranstaltungstag zugeschickt.

    Ein Projekt in Kooperation mit InterAKT Initiative e.V., gefördert durch das Kulturamt der Landeshauptstadt Stuttgart und die Freien Tanz- und Theaterszene Stuttgart.

    06.05.2021 – 20:30 Uhr

    SCHATTENKIND – Ein Kammerstück über mütterliche Gewalt

    FITZ - Zentrum für Figurentheater

    Premiere

    Die Freie Tanz- und Theaterszene Stuttgart GuG - SCHATTENKIND – Ein Kammerstück über mütterliche Gewalt

    Eva Baumann

    SCHATTENKIND – Ein Kammerstück über mütterliche Gewalt

     

    Wenn Mütter ihre eigenen Kinder körperlich und seelisch verletzen, hinterlässt das Narben, die oft im Verborgenen bleiben. Zu groß ist die Scham der Betroffenen, darüber zu sprechen. Zu unverrückbar ist das Bild der naturgegebenen und bedingungslosen Mutterliebe, die unsere Gesellschaft nie in Frage stellt.

     

    Gewalt wird oft von Generation zu Generation weitergegeben und findet sich in allen sozialen Schichten. Gewalt gegen Kinder und Jugendliche wird prozentual etwa zur Hälfte von Frauen ausgeübt. Laut polizeilicher Kriminalstatistik von 2019 waren in den ermittelten Fällen von Kindesmisshandlung 43,1% der Täter weiblich. Quelle
    Die Corona-Krise mit dem damit verbundenen Lockdown hat die Situation weiter verschärft. Wie weitreichend die Folgen sein werden, lässt sich derzeit noch nicht abschätzen.

     

    Die Choreografin Eva Baumann erforscht in ihrem neuen Stück SCHATTENKIND die Mechanismen mütterlicher Gewalt und beleuchtet den Bruch in der Beziehung, die zu den wichtigsten im Leben eines Menschen zählt. Dabei entsteht zwischen zeitgenössischem Tanz und Figurenspiel eine Körper- und Bildsprache, die ausdrückt, wofür es keine Worte gibt. Wer ist die Mutter, wer die Tochter? Eva Baumanns Duett mit einer menschengroßen Gliederpuppe lässt die Grenzen der Identitäten verschwimmen.

     

    Eva Baumann möchte neben der Erarbeitung eines Bühnenstücks auch direkt Jugendliche sowie Betroffene ansprechen. Hierfür ist ein Vermittlungsangebot in Planung, das derzeit aufgrund der Kontaktbeschränkungen auf seine Umsetzung wartet.

     

    In Zusammenarbeit mit dem FF*GZ Stuttgart fand außerdem ein Interview im Rahmen der monatlichen Radiosendung FemFM live statt. Eva Baumann spricht darin über SCHATTENKIND und das Thema Müttergewalt. Die Sendung ist als Podcast abrufbar.

     

    Termine der Aufführungen:

    Do 06.05.2021 20:30 Uhr
    Premiere mit anschließendem Nachgespräch/Moderation Petra Mostbacher-Dix
    Fr. 07.05.2021 20:30 Uhr
    mit einer Einführung durch Nina Kurzeja/BLOMST! gUG
    Sa 08.05.2021 20:30 Uhr

     

    Sollten aufgrund der Pandemie Live-Aufführungen nicht gestattet sein, wird die Inszenierung digital präsentiert. Die Termine hierzu werden zeitnah auf der Webseite des FITZ veröffentlicht oder hier.

     

    Spielort:

    FITZ – Das Theater animierter Formen
    Kulturareal „Unterm Turm“
    Eberhardstr. 61
    70173 Stuttgart
    Telefon: 0049 (0) 711 236 86 84
    www.fitz-stuttgart.de

     

    Karten:

    Aufgrund der bestehenden Corona-Bestimmungen sind die Plätze stark begrenzt. Gruppenbuchungen werden empfohlen.
    https://www.fitz-stuttgart.de
    0049 (0)711 241541
    Preis: 16,00 € zuzüglich Gebühren
    Ermäßigt: 11,00 € zuzüglich Gebühren
    Schüler/Studenten: 6,00 € zuzüglich Gebühren

     

    Team:

    Choreografie, Tanz, Bühne und Video: Eva Baumann
    Musik: Evelien van den Broek
    Kostüm: Katrin Wittig
    Puppenbau: Jördis Meister
    Assistenz Puppenbau: Sarah Loscher
    Licht: Doris Schopf
    Outside Eye/ Dramaturgische Beratung: Jan Jedenak
    Vermittlung: Nina Kurzeja
    Grafik: Melanie Werner
    PR/ÖA: Katja Seneadza

     

    Foto: ©Daniela Wolf

    07.05.2021 – 20:30 Uhr - 08.05.2021 – 20:30 Uhr

    SCHATTENKIND – Ein Kammerstück über mütterliche Gewalt

    FITZ - Zentrum für Figurentheater

    Eva Baumann

    Die Freie Tanz- und Theaterszene Stuttgart GuG - SCHATTENKIND – Ein Kammerstück über mütterliche Gewalt

    SCHATTENKIND – Ein Kammerstück über mütterliche Gewalt

     

    Wenn Mütter ihre eigenen Kinder körperlich und seelisch verletzen, hinterlässt das Narben, die oft im Verborgenen bleiben. Zu groß ist die Scham der Betroffenen, darüber zu sprechen. Zu unverrückbar ist das Bild der naturgegebenen und bedingungslosen Mutterliebe, die unsere Gesellschaft nie in Frage stellt.

     

    Gewalt wird oft von Generation zu Generation weitergegeben und findet sich in allen sozialen Schichten. Gewalt gegen Kinder und Jugendliche wird prozentual etwa zur Hälfte von Frauen ausgeübt. Laut polizeilicher Kriminalstatistik von 2019 waren in den ermittelten Fällen von Kindesmisshandlung 43,1% der Täter weiblich. Quelle
    Die Corona-Krise mit dem damit verbundenen Lockdown hat die Situation weiter verschärft. Wie weitreichend die Folgen sein werden, lässt sich derzeit noch nicht abschätzen.

     

    Die Choreografin Eva Baumann erforscht in ihrem neuen Stück SCHATTENKIND die Mechanismen mütterlicher Gewalt und beleuchtet den Bruch in der Beziehung, die zu den wichtigsten im Leben eines Menschen zählt. Dabei entsteht zwischen zeitgenössischem Tanz und Figurenspiel eine Körper- und Bildsprache, die ausdrückt, wofür es keine Worte gibt. Wer ist die Mutter, wer die Tochter? Eva Baumanns Duett mit einer menschengroßen Gliederpuppe lässt die Grenzen der Identitäten verschwimmen.

     

    Eva Baumann möchte neben der Erarbeitung eines Bühnenstücks auch direkt Jugendliche sowie Betroffene ansprechen. Hierfür ist ein Vermittlungsangebot in Planung, das derzeit aufgrund der Kontaktbeschränkungen auf seine Umsetzung wartet.

     

    In Zusammenarbeit mit dem FF*GZ Stuttgart fand außerdem ein Interview im Rahmen der monatlichen Radiosendung FemFM live statt. Eva Baumann spricht darin über SCHATTENKIND und das Thema Müttergewalt. Die Sendung ist als Podcast abrufbar.

     

    Termine der Aufführungen:

    Do 06.05.2021 20:30 Uhr
    Premiere mit anschließendem Nachgespräch/Moderation Petra Mostbacher-Dix
    Fr. 07.05.2021 20:30 Uhr
    mit einer Einführung durch Nina Kurzeja/BLOMST! gUG
    Sa 08.05.2021 20:30 Uhr

     

    Sollten aufgrund der Pandemie Live-Aufführungen nicht gestattet sein, wird die Inszenierung digital präsentiert. Die Termine hierzu werden zeitnah auf der Webseite des FITZ veröffentlicht oder hier.

     

    Spielort:

    FITZ – Das Theater animierter Formen
    Kulturareal „Unterm Turm“
    Eberhardstr. 61
    70173 Stuttgart
    Telefon: 0049 (0) 711 236 86 84
    www.fitz-stuttgart.de

     

    Karten:

    Aufgrund der bestehenden Corona-Bestimmungen sind die Plätze stark begrenzt. Gruppenbuchungen werden empfohlen.
    https://www.fitz-stuttgart.de
    0049 (0)711 241541
    Preis: 16,00 € zuzüglich Gebühren
    Ermäßigt: 11,00 € zuzüglich Gebühren
    Schüler/Studenten: 6,00 € zuzüglich Gebühren

     

    Team:

    Choreografie, Tanz, Bühne und Video: Eva Baumann
    Musik: Evelien van den Broek
    Kostüm: Katrin Wittig
    Puppenbau: Jördis Meister
    Assistenz Puppenbau: Sarah Loscher
    Licht: Doris Schopf
    Outside Eye/ Dramaturgische Beratung: Jan Jedenak
    Vermittlung: Nina Kurzeja
    Grafik: Melanie Werner
    PR/ÖA: Katja Seneadza

     

    Foto: ©Daniela Wolf

    12.05.2021

    Stuttgart Solo Choreo (25. Internationales Solo-Tanz-Theater Festival Stuttgart)

    Online

    TREFFPUNKT Rotebühlplatz

    Die Freie Tanz- und Theaterszene Stuttgart GuG - Stuttgart Solo Choreo (25. Internationales Solo-Tanz-Theater Festival Stuttgart)

    STUTTGART SOLO CHOREO 2021

     

    Auch im Jahr 2021 werden Stuttgarter Tänzer*innen und Choreograf*innen im Rahmen von TANZPAKT Stuttgart beim Internationalen Solo-Tanz-Theater Festival ihre Solos zeigen. Im selben Format der bekannten Wettbewerbsabende wird es am 12. Mai 2021 explizit einen Abend für die Stuttgarter Freie Tanzszene geben. An diesem Abend werden 6 Künstler*innen aus Stuttgart und Umgebung ihre Arbeiten auf der Bühne präsentieren. Die Stücke, die Sie hier sehen, laufen außer Konkurrenz des Wettbewerbs und werden nicht prämiert.

     

    SHUNYA SMARA – Leere Sehnsucht
    Choreography & Performance: Katrin Zimmermann

     

    SOLILOQUE DANSÉ
    Choreography & Performance: Yahi Nestor Gahé

     

    Unknown Mist
    Choreography & Performance: Petra Stransky

     

    Show Business – On the showing of business and the business of showing
    Choreography: Catherine Guerin
    Performance: Pascal Sangl

     

    LEbensSpiel – Choose your juice
    Choreography & Performance: Marleen Streicher

     

    Um pouco mais de amor – Ein bisschen mehr Liebe
    Choreography & Performance: Gonçalo Cruzinha

     

    Programm – Internationales Solo-Tanz-Theater Festival & STUTTGART SOLO CHOREO

     

    Termin und Ort
    12. Mai 2021, 20 Uhr
    Treffpunkt Rotebühlplatz
    Rotebühlpl. 28, 70173 Stuttgart

    Tickets und Informationen
    EUR 16,-/ 12,-

     

    Gefördert von TANZPAKT Stadt-Land-Bund aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie dem Sonderprogramm „NEUSTAR KULTUR“ (BKM) und der Landeshauptstadt Stuttgart.

     

    12.05.2021 – 20:00 Uhr - 16.05.2021 – 20:00 Uhr

    25. Internationales Solo-Tanz-Theater Festival Stuttgart

    Online

    vhs Stuttgart - Treffpunkt Rotebühl

    25. Internationales Solo-Tanz-Theater Festival Stuttgart

     

    Das Internationale Solo-Tanz-Theater Festival Stuttgart feiert Geburtstag!

     

    Vor 25 Jahren hob der Tänzer und Choreograf Marcelo Santos in Augsburg den Tanzwettbewerb aus der Taufe, um ein Forum zu schaffen für den internationalen Tanz- und Choreografennachwuchs und zugleich das Publikum hautnah teilhaben zu lassen an den neuesten Entwicklungen im zeitgenössischen Tanz. Seitdem hat das Festival zahlreichen Tanzkarrieren im übertragenen Sinne „auf die Sprünge geholfen“.

     

    Vom 12. – 16.05.2021 ist es wieder soweit: 18 junge Künstler/innen aus aller Welt, von einem Kuratorium aus über 200 Bewerbungen aus-gewählt, zeigen aufregende, neue Soloproduktionen, die meisten davon als Premieren. Am Thema Corona kommt auch und gerade der Tanz nicht vorbei, dessen Medium ja der Körper ist. Und so dürfen die Zuschauer/innen gespannt sein, wie sich die Umbrüche einer Zeit, in der jeder Körper zum potentiellen „Gefährder“ wird, in der Tanzsprache widerspiegeln.

     

    Zum Programm

     

    Keine Präsenzveranstaltung!

    Zu den regulären Vorstellungsterminen wird ein kostenloser Livestream angeboten:

Jun

    19.06.2021 – 11:00 Uhr - 20.06.2021 – 11:00 Uhr

    Urban Fusion Lab (für professionelle Tänzer*innen und Choreograph*innen)

    JES - Junges Ensemble Stuttgart

    Die Freie Tanz- und Theaterszene Stuttgart GuG - Urban Fusion Lab (für professionelle Tänzer*innen und Choreograph*innen)

    URBAN FUSION LAB

    Workshopreihe mit dem Schwerpunkt Urban Dance im Kinder- und Jugendtheater

     

    In unserem URBAN FUSION LAB eignen wir uns anhand urbaner, zeitgenössischer Techniken

    eine gemeinsame Sprache an. Wir experimentieren mit unterschiedlichen Bewegungsqualitäten

    und erforschen, was eine Bewegung eigentlich zu Tanz macht und wie wir eine Brücke bauen

    können zwischen professionellen Tänzer*innen/Choreograph*innen und Jugendlichen. Wir

    entwickeln gemeinsam choreographisches Material und untersuchen, wie Bewegung & Tanz als

    Kunstform neue Bilderwelten aufmachen und Geschichten erzählen kann.

     

     

    Dies ist ein kreatives Labor für professionelle Tänzer*innen/Choreograph*innen und Jugendliche

    – Ein Raum für Fragen, Experimente, Erkenntnisse & Erfahrungsaustausch.

     

     

    Mit Lin Verleger & Sezin Onay

     

    Anmeldung?

    Ab 1. Mai 2021 an sezin.onay@jes-stuttgart.de

     

    Termine: (Die Wochenenden im Sommer und Herbst bauen aufeinander auf)

     

    Verbindliche Termine für 10 professionelle Tänzer*innen & Choreograph*innen:

    Samstag, 19.06.2021 + Sonntag, 20.06.2021

     

    Verbindliche Termine für 10 Jugendliche (14-19 Jahre):

    Samstag, 17.07.2021 + Sonntag, 18.07.2021

     

    Wählbare Termine für eine gemischte Gruppe aus 5 Jugendlichen & 5 Tänzer*innen/Choreograph*innen:

    entweder: Samstag, 18.09.2021 + Sonntag, 19.09.2021

    oder: Samstag, 25.09.2021 + Sonntag, 26.09.2021

     

    Jeweils 11:00-18:00 Uhr, im JES!

    Die Gruppengröße ist pro Workshop aufgrund der Pandemie-Bedingungen auf 10

    Teilnehmer*innen begrenzt.

     

    Die Teilnahme ist kostenlos.

     

    Weitere Informationen unter www.jes-stuttgart.de oder hier im Info-Sheet.

     

     

    URBAN FUSION LAB findet im Rahmen von TANZPAKT Stuttgart in Kooperation mit dem JES (Junges Ensemble Stuttgart)

    statt. TANZPAKT Stuttgart wird gefördert von TANZPAKT Stadt-Land-Bund aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung

    für Kultur und Medien sowie „NEUSTART KULTUR“ (BKM) und der Landeshauptstadt Stuttgart.

Jul

    17.07.2021 – 11:00 Uhr - 18.07.2021 – 11:00 Uhr

    Urban Fusion Lab (für Jugendliche von 14 bis 19 Jahren)

    JES - Junges Ensemble Stuttgart

    Die Freie Tanz- und Theaterszene Stuttgart GuG - Urban Fusion Lab (für Jugendliche von 14 bis 19 Jahren)

    URBAN FUSION LAB

    Workshopreihe mit dem Schwerpunkt Urban Dance im Kinder- und Jugendtheater

     

    In unserem URBAN FUSION LAB eignen wir uns anhand urbaner, zeitgenössischer Techniken

    eine gemeinsame Sprache an. Wir experimentieren mit unterschiedlichen Bewegungsqualitäten

    und erforschen, was eine Bewegung eigentlich zu Tanz macht und wie wir eine Brücke bauen

    können zwischen professionellen Tänzer*innen/Choreograph*innen und Jugendlichen. Wir

    entwickeln gemeinsam choreographisches Material und untersuchen, wie Bewegung & Tanz als

    Kunstform neue Bilderwelten aufmachen und Geschichten erzählen kann.

     

     

    Dies ist ein kreatives Labor für professionelle Tänzer*innen/Choreograph*innen und Jugendliche

    – Ein Raum für Fragen, Experimente, Erkenntnisse & Erfahrungsaustausch.

     

     

    Mit Lin Verleger & Sezin Onay

     

    Anmeldung?

    Ab 1. Mai 2021 an sezin.onay@jes-stuttgart.de

     

    Termine: (Die Wochenenden im Sommer und Herbst bauen aufeinander auf)

     

    Verbindliche Termine für 10 professionelle Tänzer*innen & Choreograph*innen:

    Samstag, 19.06.2021 + Sonntag, 20.06.2021

     

    Verbindliche Termine für 10 Jugendliche (14-19 Jahre):

    Samstag, 17.07.2021 + Sonntag, 18.07.2021

     

    Wählbare Termine für eine gemischte Gruppe aus 5 Jugendlichen & 5 Tänzer*innen/Choreograph*innen:

    entweder: Samstag, 18.09.2021 + Sonntag, 19.09.2021

    oder: Samstag, 25.09.2021 + Sonntag, 26.09.2021

     

    Jeweils 11:00-18:00 Uhr, im JES!

    Die Gruppengröße ist pro Workshop aufgrund der Pandemie-Bedingungen auf 10

    Teilnehmer*innen begrenzt.

     

    Die Teilnahme ist kostenlos.

     

    Weitere Informationen unter www.jes-stuttgart.de oder hier im Info-Sheet.

     

     

    URBAN FUSION LAB findet im Rahmen von TANZPAKT Stuttgart in Kooperation mit dem JES (Junges Ensemble Stuttgart)

    statt. TANZPAKT Stuttgart wird gefördert von TANZPAKT Stadt-Land-Bund aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung

    für Kultur und Medien sowie „NEUSTART KULTUR“ (BKM) und der Landeshauptstadt Stuttgart.

Aug

    Programm folgt in Kürze

Sep

    18.09.2021 – 11:00 Uhr - 19.09.2021 – 11:00 Uhr

    Urban Fusion Lab (für Jugendliche von 14 bis 19 Jahren und Tänzer*innen/Choreograph*innen))

    JES - Junges Ensemble Stuttgart

    Die Freie Tanz- und Theaterszene Stuttgart GuG - Urban Fusion Lab (für Jugendliche von 14 bis 19 Jahren und Tänzer*innen/Choreograph*innen))

    URBAN FUSION LAB

    Workshopreihe mit dem Schwerpunkt Urban Dance im Kinder- und Jugendtheater

     

    In unserem URBAN FUSION LAB eignen wir uns anhand urbaner, zeitgenössischer Techniken

    eine gemeinsame Sprache an. Wir experimentieren mit unterschiedlichen Bewegungsqualitäten

    und erforschen, was eine Bewegung eigentlich zu Tanz macht und wie wir eine Brücke bauen

    können zwischen professionellen Tänzer*innen/Choreograph*innen und Jugendlichen. Wir

    entwickeln gemeinsam choreographisches Material und untersuchen, wie Bewegung & Tanz als

    Kunstform neue Bilderwelten aufmachen und Geschichten erzählen kann.

     

     

    Dies ist ein kreatives Labor für professionelle Tänzer*innen/Choreograph*innen und Jugendliche

    – Ein Raum für Fragen, Experimente, Erkenntnisse & Erfahrungsaustausch.

     

     

    Mit Lin Verleger & Sezin Onay

     

    Anmeldung?

    Ab 1. Mai 2021 an sezin.onay@jes-stuttgart.de

     

    Termine: (Die Wochenenden im Sommer und Herbst bauen aufeinander auf)

     

    Verbindliche Termine für 10 professionelle Tänzer*innen & Choreograph*innen:

    Samstag, 19.06.2021 + Sonntag, 20.06.2021

     

    Verbindliche Termine für 10 Jugendliche (14-19 Jahre):

    Samstag, 17.07.2021 + Sonntag, 18.07.2021

     

    Wählbare Termine für eine gemischte Gruppe aus 5 Jugendlichen & 5 Tänzer*innen/Choreograph*innen:

    entweder: Samstag, 18.09.2021 + Sonntag, 19.09.2021

    oder: Samstag, 25.09.2021 + Sonntag, 26.09.2021

     

    Jeweils 11:00-18:00 Uhr, im JES!

    Die Gruppengröße ist pro Workshop aufgrund der Pandemie-Bedingungen auf 10

    Teilnehmer*innen begrenzt.

     

    Die Teilnahme ist kostenlos.

     

    Weitere Informationen unter www.jes-stuttgart.de oder hier im Info-Sheet.

     

     

    URBAN FUSION LAB findet im Rahmen von TANZPAKT Stuttgart in Kooperation mit dem JES (Junges Ensemble Stuttgart)

    statt. TANZPAKT Stuttgart wird gefördert von TANZPAKT Stadt-Land-Bund aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung

    für Kultur und Medien sowie „NEUSTART KULTUR“ (BKM) und der Landeshauptstadt Stuttgart.