Jul

    01.07.2020 – 20:00 Uhr

    Haus der Antikörper (weitere Termine im Juli)

    Eine Koproduktion von backsteinhaus produktion, Theater Rampe und Theater Lübeck

     

    Das ›Haus der Antikörper‹ war als Live-Performance auf fünf Simultanbühnen für ein zirkulierendes Publikum geplant. Durch den Einbruch eines Virus und den Ausbruch einer Pandemie konnte dieses Konzept nicht umgesetzt werden. Vielmehr war es für alle geboten zu Hause zu bleiben und so verständigten sich die Beteiligten online. Unter Einfluss der geltenden Hygienestandards probten Tänzer*innen, Schauspieler*innen und Musiker*innen in ihren Wohnungen in Stuttgart, Antwerpen, Richmond, Marseille, Berlin, Weinstadt, München und Hamburg sowie im Theater Rampe. Sie kreierten ein Double Feature aus zwei Filmen, dass vom Einbruch des Virus in alle Räume und Organe des ›Haus der Antikörper‹ erzählt.

     

    Weitere Termine im Juli:
    1., 5., 7.-11. Juli // 20:00-00:00 Uhr
    12. Juli // 18:00-00:00 Uhr
    14.-18. Juli // 20:00-00:00 Uhr
    19. Juli // 18:00-00:00 Uhr

    03.07.2020 – 20:30 Uhr

    Heimat.Museum

    FITZ - Zentrum für Figurentheater

    Hör- und Schaubühne Stuttgart
    Erzähltheater mit Puppen & Objekten

     

    Willkommen! Machen Sie es sich gemütlich! Eine Museumsführerin begrüßt ihre Gäste im „Heimat.Museum“, diesem besonderen Ort voller skurriler Geschichten fernab der hektischen, rastlosen Stadt. Und wie sie erzählt! Immer mitten hinein in die Welt hinter Wald und Feld, und hin zu den liebenswert verschrobenen, lebenslustigen, ‚kleinen Leuten‘ mit ihrer Schlitzohrigkeit, ihrem Mut und ihrer Zärtlichkeit. Noch einmal wird der Hirsch, Stolz des ganzen Dorfes, wunderbar gerettet. Noch einmal genießen wir die Liebe in ihrer schönsten, schüchternsten Form. Und unbedingt machen wir auch den unvergesslichen Gang auf den Viehmarkt, bei dem der Frosch… Kein Wort mehr. Gleich geht es los. Kommen Sie nur herein! »In einer bezaubernd verspielten Solo-Show belebt Suzan Smadi Lenz‘ Romanfiguren (…) eine köstliche Komödiantin.« (StZN)
    Spiel: Suzan Smadi | Figurenbau: Veronika Nadj | Komposition: Andrew Zbik, Russudan Meipariani | Materialtraining: Scott Köhler | Technik: Hans Peter Schöpflin | Regie: Christine Bossert

     

    Fr 03.07.          20:30
    Sa 04.07.         18:00

     

    Dauer 100 Minuten inkl. Pause. Eintrittspreise: Erwachsene 16,–/11,– (erm.), Schüler, Studenten 6,–

    04.07.2020 – 18:00 Uhr

    Heimat.Museum

    FITZ - Zentrum für Figurentheater

    Hör- und Schaubühne Stuttgart
    Erzähltheater mit Puppen & Objekten

     

    Willkommen! Machen Sie es sich gemütlich! Eine Museumsführerin begrüßt ihre Gäste im „Heimat.Museum“, diesem besonderen Ort voller skurriler Geschichten fernab der hektischen, rastlosen Stadt. Und wie sie erzählt! Immer mitten hinein in die Welt hinter Wald und Feld, und hin zu den liebenswert verschrobenen, lebenslustigen, ‚kleinen Leuten‘ mit ihrer Schlitzohrigkeit, ihrem Mut und ihrer Zärtlichkeit. Noch einmal wird der Hirsch, Stolz des ganzen Dorfes, wunderbar gerettet. Noch einmal genießen wir die Liebe in ihrer schönsten, schüchternsten Form. Und unbedingt machen wir auch den unvergesslichen Gang auf den Viehmarkt, bei dem der Frosch… Kein Wort mehr. Gleich geht es los. Kommen Sie nur herein! »In einer bezaubernd verspielten Solo-Show belebt Suzan Smadi Lenz‘ Romanfiguren (…) eine köstliche Komödiantin.« (StZN)
    Spiel: Suzan Smadi | Figurenbau: Veronika Nadj | Komposition: Andrew Zbik, Russudan Meipariani | Materialtraining: Scott Köhler | Technik: Hans Peter Schöpflin | Regie: Christine Bossert

     

    Fr 03.07.          20:30
    Sa 04.07.         18:00

     

    Dauer 100 Minuten inkl. Pause. Eintrittspreise: Erwachsene 16,–/11,– (erm.), Schüler, Studenten 6,–

    09.07.2020 – 20:00 Uhr

    Raketenradio

    Webradio

    RAKETENRADIO

     

    Ein Abend in der Rakete als Webradio: Band, DJ, gute Gespräche. Unterstützt die Rakete: https://steadyhq.com/de/raketenradiostuttgart

     

    Sendung hier:
    https://MIXLR.COM/THEATER-RAMPE

     

    Long story long:
    Um das wirtschaftliche Überleben des Kultur- und Schankbetriebs in der Rakete im Coronajahr 2020 zu unterstützen, aber auch für alle, die das Leben mit und in der Rakete entbehren und vermissen, machen wir für die nächsten Monate Raketenradio: Webshow + Podcasts.

    In einer monatlichen, für alle frei empfangbaren Live-Webshow werden aktuelle und zeitlose Themen verhandelt. BRTHR tritt als Studioband auf, bekannte DJs spielen für ihre Fans, moderiert wird die Sendung von Aliki Schäfer & Andreas Vogel. Wenigstens alle paar Wochen soll es ein Wiederhören, ein gemeinsames Erleben eines Abends in der Rakete geben.

    Allen Unterstützer*innen, die mit dazu beitragen wollen, daß die Rakete eine Chance bekommt, irgendwann einmal wieder zurückzukommen, werden auf Steady zusätzlich und exklusiv fortlaufend selbstproduzierte Podcasts angeboten. Diese werden sich mit Pop, Mode und Zeitgeschehen befassen. In der Reihe „Personalgespräch“ kommen die arbeitslosen Mitarbeiter*innen der Rakete zu Wort und unterhalten sich mit dem Programmmacher und Wirt der Bar. Es gibt eine Interviewserie mit den Raketen-Djs, Einzelpodcasts wie „Helm ab zum Gebet: Der Herrenhut“, ein Gespräch mit BRTHR über das Liedermachen, die „Selbsthilfegruppe Unnützes Wissen“ und vieles andere mehr.

    Das Projekt Raketenradio ist vorerst begrenzt. Wir hoffen, daß sich bis in den Herbst/Winter die allgemeine Situation zum Besseren verändern wird.

    Das feste Team des Raketenradios besteht aus Joscha Brettschneider (BRTHR), Philipp Eissler (BRTHR), Aliki Schäfer (Produktionsbüro schæfer&sœhne) und Andreas Vogel. Als Djs werden Dexter (Crowd & Rüben), Igor Tipura (Kitjen), Djane Mercy (Dead By Dawn), Prince Bahadu & Co. (Soulfreunde WN/Korb) und St. Malo & François Fantasy (Discoteca Synthetica) auflegen.

    Als Gäste und Mitarbeiter*innen für Radioshow oder Podcasts konnten bereits Ben El Halawany, Stefan Hiss, Kasia Kadlubowska, Florine Pfleger, Leo Röcker und als Sonderkorrespondentin die Journalistin Sophie Rebmann gewonnen werden.

     

    Das Raketenradio ist eine Koproduktion des Theaters Rampe und der Rakete, gefördert vom „Kultur Sommer 2020“ des Landes Baden-Württemberg und in Kooperation mit dem POP-BÜRO der Region Stuttgart.

     

    Start: 25.Juni 2020
    Raketenradioshow mit BRTHR
    Gast-Dj: Prince Bahadu & Co.,
    (Soulfreunde WN/Korb)

     

    Weitere Termine. Immer Donnerstags. Immer 20 Uhr. Immer live aus der Rakete.

    09.07.2020
    13.08.2020
    10.09.2020

    Mit der Option um zwei weitere Termine im Okt &Nov.

     

    10.07.2020 – 20:30 Uhr

    Öfter weniger richtig

    FITZ - Zentrum für Figurentheater

    Laura Oppenhäuser, Stuttgart
    Performance mit Worten und Objekten

     

    Was kann die Frau in der U-Bahn gegen meine Existenz tun, wenn ich an den Fingernägeln kaue? Befreit mich meine Banalität, wenn ich sie zuerst befreie? Darf ich dir deine Produktivität umdeuten? Ist totale Verwirrung das Gegenteil von halber Höhenlage? Wie wenig Hintergrundwissen erträgt wie viel Meinung? Was will ich dir sagen und warum hörst du mir trotzdem zu?
    Die Figurenspielerin und Performerin Laura Oppenhäuser arbeitet am Ausbau einer Praxis des Stolperns, hinterfragt eigene Fehltritte und drängt auch schon mal Fremde jenseits der 50 zum potenziellen Misserfolg. Sie riskiert Peinlichkeit und vielleicht ihren Namen. Und ist sich doch sicher, dass sich beim sprichwörtlichen Griff ins Klo Schätze bergen lassen. Eigentlich wissen wir das doch alle.
    Konzeption/Ausstattung/Spiel: Laura Oppenhäuser | Mitarbeit: Alexander Joseph | Finaler dramaturgischer Schliff: Franziska Merkel

     

    Fr 10.07.          20:30
    Sa 11.07.         19:00

     

    Dauer 50 Minuten. Eintrittspreise: Erwachsene 16,–/11,– (erm.), Schüler, Studenten 6,–

     

    11.07.2020 – 15:00 Uhr

    Pu, der Bär

    Haus des Waldes

    Wer kennt ihn nicht, Pu den Bären, der so gerne Honig schleckt und so schöne Lieder dichtet? Zusammen mit seinem Freund Christopher Robin und vielen anderen Bekannten und Freunden – Ferkel, Eule, Kaninchen, I-Ah, Känga, Ruh und Tiger – wohnt er im Hundertsechzig-Morgen-Wald. Dort erleben sie die aufregendsten Abenteuer: An diesem wunderschönen Morgen zum Beispiel eine Expedition, bei der gesungen, gejammert, gequiekt, ins Wasser gefallen – und, wer weiß – vielleicht sogar der Nordpol entdeckt wird?
    „Kein Wunder also, dass die Kinder in Heerscharen die Stadtbücherei stürmten. Prägnant traf sie den beleidigten Ton I-Ahs, den besserwisserischen Eules, oder den wichtigtuerischen von Kaninchen. Die begeisterten Gesichter und der Applaus sprachen Bände: eine Kindergeschichte, gelungen umgesetzt.“ (Marbacher Zeitung)

     

    Regie: Sigrun Kilger | Spiel: Suzan Smadi

     

    Sa 11.07.         15:00 Haus des Waldes

     

    Dauer 40 Minuten. Spielort:Haus des Waldes Degerloch. Für Kinder von 4 bis 8 Jahren. Eintrittspreise: Erw. 7,-/6,- (erm.), Kinder 6,-/5,- (erm.), Inst. 4,5

    11.07.2020 – 19:00 Uhr

    Öfter weniger richtig

    FITZ - Zentrum für Figurentheater

    Laura Oppenhäuser, Stuttgart
    Performance mit Worten und Objekten

    Was kann die Frau in der U-Bahn gegen meine Existenz tun, wenn ich an den Fingernägeln kaue? Befreit mich meine Banalität, wenn ich sie zuerst befreie? Darf ich dir deine Produktivität umdeuten? Ist totale Verwirrung das Gegenteil von halber Höhenlage? Wie wenig Hintergrundwissen erträgt wie viel Meinung? Was will ich dir sagen und warum hörst du mir trotzdem zu?
    Die Figurenspielerin und Performerin Laura Oppenhäuser arbeitet am Ausbau einer Praxis des Stolperns, hinterfragt eigene Fehltritte und drängt auch schon mal Fremde jenseits der 50 zum potenziellen Misserfolg. Sie riskiert Peinlichkeit und vielleicht ihren Namen. Und ist sich doch sicher, dass sich beim sprichwörtlichen Griff ins Klo Schätze bergen lassen. Eigentlich wissen wir das doch alle.
    Konzeption/Ausstattung/Spiel: Laura Oppenhäuser | Mitarbeit: Alexander Joseph | Finaler dramaturgischer Schliff: Franziska Merkel

     

    Fr 10.07.          20:30
    Sa 11.07.         19:00

     

    Dauer 50 Minuten. Eintrittspreise: Erwachsene 16,–/11,– (erm.), Schüler, Studenten 6,–

     

    18.07.2020 – 17:00 Uhr

    Wuff – Wer rettet die Welt

    FITZ - Zentrum für Figurentheater

    Ensemble Materialtheater , Stuttgart

     

    Livepremiere

     

    Clownsspiel und Puppentheater fast ohne Worte
    Die Welt ist schon in Ordnung, denken sich die beiden Vagabunden, wenn die Sonne scheint, man eine Parkbank hat und in der Tasche eine Wurst steckt. Doch plötzlich sitzt da ein kleiner Hund, der nicht mehr weggeht. Es ist gut einen Hund zu haben. Er begleitet dich, wedelt mit dem Schwanz, wenn er dich sieht und bellt, wenn sich jemand deiner Parkbank nähert. Der Hund braucht etwas zu essen. Aber die Salami ist schon knapp für uns zwei. Soll er sich doch woanders ein Zuhause suchen, es gibt 100 Gründe warum der Hund nicht bleiben kann. Wir schicken ihn wieder weg. Aber was, wenn der kleine Hund unter die Räder kommt, nichts zu essen findet, erfriert und ihn ein Hundefänger einsackt? So schlimm wird’s nicht kommen. Aber wenn’s doch so schlimm kommt? Und plötzlich sitzt da nicht mehr nur ein Hund, sondern eine ganze Hundebande. So ein Schlamassel! Um einen Hund kann man sich ja kümmern, aber um viele?
    Eine Clownerie über das Teilen und die Begabung, Mitgefühl zu empfinden.

     

    Idee & Spiel: Sigrun Kilger, Annette Scheibler | Figurenbau Hunde: Ute Kilger | Licht & Bühne: Luigi Consalvo | Musik: Daniel Kartmann | Künstlerische Mitarbeit: Manon Dumenceau, Katharina Wibmer | Dramaturgie & Slapstick: Alberto García Sánchez | Regie: Alexandra Kaufmann | Filmische Umsetzung: Nadja Weber, Alexander Schmidt.

     

    So 21.06.         15:00   Digitalpremiere
    So 28.06.         11:00   Digital Version
    Sa 18.07.         17:00   LIVE-PREMIERE
    So 19.07.         11:00

     

    Dauer 60 Minuten. Von 6 bis 11 Jahren. Eintrittspreise: Erw. 7,-/6,- (erm.), Kinder 6,-/5,- (erm.), Inst. 4,5

    19.07.2020 – 11:00 Uhr

    Wuff – Wer rettet die Welt

    FITZ - Zentrum für Figurentheater

    Ensemble Materialtheater , Stuttgart

     

    Livepremiere

     

    Clownsspiel und Puppentheater fast ohne Worte
    Die Welt ist schon in Ordnung, denken sich die beiden Vagabunden, wenn die Sonne scheint, man eine Parkbank hat und in der Tasche eine Wurst steckt. Doch plötzlich sitzt da ein kleiner Hund, der nicht mehr weggeht. Es ist gut einen Hund zu haben. Er begleitet dich, wedelt mit dem Schwanz, wenn er dich sieht und bellt, wenn sich jemand deiner Parkbank nähert. Der Hund braucht etwas zu essen. Aber die Salami ist schon knapp für uns zwei. Soll er sich doch woanders ein Zuhause suchen, es gibt 100 Gründe warum der Hund nicht bleiben kann. Wir schicken ihn wieder weg. Aber was, wenn der kleine Hund unter die Räder kommt, nichts zu essen findet, erfriert und ihn ein Hundefänger einsackt? So schlimm wird’s nicht kommen. Aber wenn’s doch so schlimm kommt? Und plötzlich sitzt da nicht mehr nur ein Hund, sondern eine ganze Hundebande. So ein Schlamassel! Um einen Hund kann man sich ja kümmern, aber um viele?
    Eine Clownerie über das Teilen und die Begabung, Mitgefühl zu empfinden.

     

    Idee & Spiel: Sigrun Kilger, Annette Scheibler | Figurenbau Hunde: Ute Kilger | Licht & Bühne: Luigi Consalvo | Musik: Daniel Kartmann | Künstlerische Mitarbeit: Manon Dumenceau, Katharina Wibmer | Dramaturgie & Slapstick: Alberto García Sánchez | Regie: Alexandra Kaufmann | Filmische Umsetzung: Nadja Weber, Alexander Schmidt.

     

    So 21.06.         15:00   Digitalpremiere
    So 28.06.         11:00   Digital Version
    Sa 18.07.         17:00   LIVE-PREMIERE
    So 19.07.         11:00

     

    Dauer 60 Minuten. Von 6 bis 11 Jahren. Eintrittspreise: Erw. 7,-/6,- (erm.), Kinder 6,-/5,- (erm.), Inst. 4,5

    21.07.2020 – 00:00 Uhr

    Die irritierte Stadt – Ein Fest der Künste – 21. bis 26. Juli

    Stadt Stuttgart

    DIE IRRITIERTE STADT bringt die zeitgenössischen Künste – Tanz, Theater, Musik, Film sowie Literatur und Bildende Kunst – miteinander in Austausch. Und die Künste gehen den Dialog mit der Stadtgesellschaft ein, begeben sich hinaus in den Stadtraum und entwickeln Perspektiven für ein Zusammenleben in der Stadt. In den nächsten Monaten entstehen im Zusammenwirken von Künstler*innen und Stuttgarter*innen über 20 Performances, Aktionen, Stadtspaziergänge und Installationen, die im ganzen Stuttgarter Stadtgebiet zu erleben sein werden.

    Partner & Förderer
    Ein Projekt von Akademie Schloss Solitude, Freie Tanz- und Theaterszene Stuttgart, Musik der Jahrhunderte, Produktionszentrum Tanz und Performance, Theater Rampe und dem Kulturamt der Landeshauptstadt Stuttgart im Rahmen von Tanzpakt Stuttgart.

     

    Gefördert von TANZPAKT Stadt-Land-Bund aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, durch die Stadt Stuttgart sowie die Baden-Württemberg Stiftung.

    22.07.2020 – 20:00 Uhr

    SANARY. Exil im Paradies – Orage en plein soleil

    Literaturhaus Stuttgart

    SANARY. Exil im Paradies – Orage en plein soleil

    Eine deutsch-französiche Lecture-Performance basierend auf Briefen, Texten, Essays und Interviews.

     

    Flüchtlinge. Gemeint sind immer die Anderen. Aber auch Deutsche waren immer wieder Flüchtlinge. Bedeutende Schriftsteller wie Thomas Mann, Lion Feuchtwanger, René Schickele, Franz Werfel 
und ihre Frauen strandeten in den 1930er Jahren auf der Flucht vor der NS-Diktatur in Südfrankreich. Exil bedeutet Verlust von Sprache und kreativer Identität. Auch unter Palmen. Gestern. Heute. Morgen.

     

    VON UND MIT:

    Petra Weimer / Stuttgart, Catherine Javaloyès / Strasbourg, Boris Ben Siegel / Mannheim

    Design Konzept: Roxana N.G. Kreis / Tongestaltung: StePHan Schmidt

     

    Wir bedienen uns der Worte folgender Autoren:

     

    Sybille Bedford / Bertold Brecht / Albert Camus / Jean-Claude Capèle / Lion Feuchtwanger / Marta Feuchtwanger  / Manfred Flügge / Max Hoka / Michèle Kahn / Katia Mann / Klaus Mann / Thomas Mann / Ludwig Marcuse / Julius Maier-Graefe / Ingrid Müller-Münch / Magali Nieradka-Steiner / René Schickele / Marie-Louise Staiber  / Wilhelm von Sternburg / Paul Valéry / Franz Werfel / Alma Mahler-Werfel

     

    Informationen über Facebook: Sanary Exil im Paradies

     

    In Zusammenarbeit mit dem Institut Français Stuttgart, der Compagnie le Talon Rouge Straßburg und dem Theater Oliv Mannheim

     

    Unterstützt durch die Stadt Stuttgart, die Stadt Strasbourg Eurometropole und LBBW

    23.07.2020 – 20:30 Uhr

    Recherchepräsentation: Schattenkind

    FITZ - Zentrum für Figurentheater

    Eva Baumann, Stuttgart
    Tanz & Puppenspiel

     

    In dem Kammerstück »Schattenkind« sucht die Tänzerin und Choreografin Eva Baumann im Zusammenspiel von Körper und Puppe nach einer Bewegungs- und Bildsprache zum Tabuthema »Gewalt in der Familie«. Der spezielle Fokus liegt auf dem Thema »Müttergewalt«.
    Spiel, Idee: Eva Baumann

     

    Do 23.07.         20:30

     

    Dauer 70 Minuten. Eintritt frei

     

    24.07.2020 – 00:00 Uhr

    Der kleine Häwelmann

    Kunstverein Wagenhallen e.V.

    Theatrum mundi- Figurentheater Oliver Köhler

     

    Schlafen?-Nein!…
    Leuchte, alter Mond, leuchte…, schreit der kleine Häwelmann und will, dass alle Welt ihn in seinem Rollenbett fahren sieht. Und der gute, alte Mond begleitet ihn durch die Nacht in die Stadt, in den Wald, zum Rand der Welt bis in den Himmel, und der Häwelmann wirbelt die Sterne durcheinander! Doch die Nacht weicht dem Tage…

     

    Der kleine Häwelmann
    Figurentheater ab 3 Jahren, nach Theodor Storm.
    Idee, Ausstattung und Spiel: Oliver Köhler
    Inszenierung: Angelika Maria Gök

     

    Max. 15 Zuschauer pro Aufführung. Reservierungen nimmt Oliver Köhler telefonisch unter 015902418806 oder per Mail unter badolino@gmx.de entgegen. Bitte bei Reservierung eine Wunschzeit anbieten, drei Aufführungen sind an diesem Tag möglich.

    Eintrittskarte ist ein Mund- Nasenschutz. Eintrittspreis sind 8 Euro.

    Es gelten die jeweils gültigen Abstands- und Hygieneregeln des Landes Baden- Württemberg.

     

    Die „Welt im Kleinen“, das „Theater im Theater“, mit Schau und mit der Lust auf Kuriositäten, diese hat sich Oliver Köhler zum Motto gemacht und sucht damit eine eigene Form, Theater zu machen und zu zeigen. Die Liebe gilt vor allem dem Figuren – und Puppenspiel sowie den Automaten. Die Arbeit mit diesen setzt er immer wieder auf seine ganz eigene Art um und findet Parallelen zwischen der Bildenden und der Darstellenden Kunst. Oliver Köhler ist fasziniert von den Stilmitteln des Mittelalters sowie dem Theater des Barock. Deshalb bedient er sich gerne der Metapher des „Theatrum mundi“ und der Spielform im Kleinformat, der Wirkung „en miniature“.

     

     

    25.07.2020 – 00:00 Uhr

    Der kleine Häwelmann

    Kunstverein Wagenhallen e.V.

    Theatrum mundi- Figurentheater Oliver Köhler

     

    Schlafen?-Nein!…
    Leuchte, alter Mond, leuchte…, schreit der kleine Häwelmann und will, dass alle Welt ihn in seinem Rollenbett fahren sieht. Und der gute, alte Mond begleitet ihn durch die Nacht in die Stadt, in den Wald, zum Rand der Welt bis in den Himmel, und der Häwelmann wirbelt die Sterne durcheinander! Doch die Nacht weicht dem Tage…

     

    Der kleine Häwelmann
    Figurentheater ab 3 Jahren, nach Theodor Storm.
    Idee, Ausstattung und Spiel: Oliver Köhler
    Inszenierung: Angelika Maria Gök

     

    Max. 15 Zuschauer pro Aufführung. Reservierungen nimmt Oliver Köhler telefonisch unter 015902418806 oder per Mail unter badolino@gmx.de entgegen. Bitte bei Reservierung eine Wunschzeit anbieten, drei Aufführungen sind an diesem Tag möglich.

    Eintrittskarte ist ein Mund- Nasenschutz. Eintrittspreis sind 8 Euro.

    Es gelten die jeweils gültigen Abstands- und Hygieneregeln des Landes Baden- Württemberg.

     

    Die „Welt im Kleinen“, das „Theater im Theater“, mit Schau und mit der Lust auf Kuriositäten, diese hat sich Oliver Köhler zum Motto gemacht und sucht damit eine eigene Form, Theater zu machen und zu zeigen. Die Liebe gilt vor allem dem Figuren – und Puppenspiel sowie den Automaten. Die Arbeit mit diesen setzt er immer wieder auf seine ganz eigene Art um und findet Parallelen zwischen der Bildenden und der Darstellenden Kunst. Oliver Köhler ist fasziniert von den Stilmitteln des Mittelalters sowie dem Theater des Barock. Deshalb bedient er sich gerne der Metapher des „Theatrum mundi“ und der Spielform im Kleinformat, der Wirkung „en miniature“.

     

     

    25.07.2020 – 15:00 Uhr

    Dumpu Dinki

    Haus des Waldes

    Ein Finger-Figurentheater mit Musik und ohne Worte über die Kunst, Freunde zu werden
    Anne-Kathrin Klatt figuren | theater, Tübingen

     

    Ausgewählt für das Kindertheater des Monats Nordrhein-Westfalen 2020
    Zwei Hände begegnen sich. Dumpu trifft auf Dinki, und beide sind sich erst einmal sehr fremd! Die Eine grummelnd und Faust-geballt, die Andere leicht, frech, verspielt. Jede will ihren Platz, sich behaupten, die Richtige und Einzige sein. Kann es nur Eine geben oder geht es auch „Hand in Hand“? Ein frech-fröhliches „Handgemenge“ über den ganzen Kosmos menschlicher Beziehung.
    In „Phantasiesprache“ und für fremdsprachige Zuschauer geeignet.
    Gastspielreisen u.a. nach Teheran/Iran, Luanda/Angola und Jaffna/Sri Lanka
    „Was man mit den Händen alles ausdrücken kann! Die bezaubernd schlichte Inszenierung trifft witzig, temporeich und spielerisch das Thema unserer Zeit: wie können Fremde Freunde werden, bei all ihren Unterschieden. Klug, virtuos und sehr, sehr berührend.“ (Leonberger Kreiszeitung)

     

    Sa 25.07.         15:00 Haus des Waldes

     

    Dauer 40 Minuten. Für Kinder von 4 bis 8 Jahren. Eintrittspreise: Erw. 7,-/6,- (erm.), Kinder 6,-/5,- (erm.), Inst. 4,6

    26.07.2020 – 15:00 Uhr

    Wolkengucken

    FITZ - Zentrum für Figurentheater

    Materialtheater & Schauspiel. Ohne Worte mit Musik
    Anne-Kathrin Klatt figuren | theater, Tübingen

     

    Wenn wir Wolken gucken, deuten wir, was wir sehen, was wir kennen oder erinnern. Wir lassen die Phantasie spazieren gehen. Alles verwandelt sich ständig. Unter den Händen der Spielerin entsteht für Augenblicke ein Kosmos aus Formen und Farben, Figuren, Tieren und Kreaturen, Dingen… Wesen drängen hervor, wachsen und vergehen wieder. Das Flüchtige und das Beständige treffen aufeinander und erzählen ganz einfach: vom Leben.

    So 26.07.         15:00
    So 02.08.         15:00

    Dauer 40 Minuten. Für Kinder von 4 bis 8 Jahren. Eintrittspreise: Erw. 7,-/6,- (erm.), Kinder 6,-/5,- (erm.), Inst. 4,6

Aug

    02.08.2020 – 15:00 Uhr

    Wolkengucken

    FITZ - Zentrum für Figurentheater

    Materialtheater & Schauspiel. Ohne Worte mit Musik
    Anne-Kathrin Klatt figuren | theater, Tübingen

     

    Wenn wir Wolken gucken, deuten wir, was wir sehen, was wir kennen oder erinnern. Wir lassen die Phantasie spazieren gehen. Alles verwandelt sich ständig. Unter den Händen der Spielerin entsteht für Augenblicke ein Kosmos aus Formen und Farben, Figuren, Tieren und Kreaturen, Dingen… Wesen drängen hervor, wachsen und vergehen wieder. Das Flüchtige und das Beständige treffen aufeinander und erzählen ganz einfach: vom Leben.

    So 26.07.         15:00
    So 02.08.         15:00

    Dauer 40 Minuten. Für Kinder von 4 bis 8 Jahren. Eintrittspreise: Erw. 7,-/6,- (erm.), Kinder 6,-/5,- (erm.), Inst. 4,6

    13.08.2020 – 20:00 Uhr

    Raketenradio

    Webradio

    RAKETENRADIO

     

    Ein Abend in der Rakete als Webradio: Band, DJ, gute Gespräche. Unterstützt die Rakete: https://steadyhq.com/de/raketenradiostuttgart

     

    Sendung hier:
    https://MIXLR.COM/THEATER-RAMPE

     

    Long story long:
    Um das wirtschaftliche Überleben des Kultur- und Schankbetriebs in der Rakete im Coronajahr 2020 zu unterstützen, aber auch für alle, die das Leben mit und in der Rakete entbehren und vermissen, machen wir für die nächsten Monate Raketenradio: Webshow + Podcasts.

    In einer monatlichen, für alle frei empfangbaren Live-Webshow werden aktuelle und zeitlose Themen verhandelt. BRTHR tritt als Studioband auf, bekannte DJs spielen für ihre Fans, moderiert wird die Sendung von Aliki Schäfer & Andreas Vogel. Wenigstens alle paar Wochen soll es ein Wiederhören, ein gemeinsames Erleben eines Abends in der Rakete geben.

    Allen Unterstützer*innen, die mit dazu beitragen wollen, daß die Rakete eine Chance bekommt, irgendwann einmal wieder zurückzukommen, werden auf Steady zusätzlich und exklusiv fortlaufend selbstproduzierte Podcasts angeboten. Diese werden sich mit Pop, Mode und Zeitgeschehen befassen. In der Reihe „Personalgespräch“ kommen die arbeitslosen Mitarbeiter*innen der Rakete zu Wort und unterhalten sich mit dem Programmmacher und Wirt der Bar. Es gibt eine Interviewserie mit den Raketen-Djs, Einzelpodcasts wie „Helm ab zum Gebet: Der Herrenhut“, ein Gespräch mit BRTHR über das Liedermachen, die „Selbsthilfegruppe Unnützes Wissen“ und vieles andere mehr.

    Das Projekt Raketenradio ist vorerst begrenzt. Wir hoffen, daß sich bis in den Herbst/Winter die allgemeine Situation zum Besseren verändern wird.

    Das feste Team des Raketenradios besteht aus Joscha Brettschneider (BRTHR), Philipp Eissler (BRTHR), Aliki Schäfer (Produktionsbüro schæfer&sœhne) und Andreas Vogel. Als Djs werden Dexter (Crowd & Rüben), Igor Tipura (Kitjen), Djane Mercy (Dead By Dawn), Prince Bahadu & Co. (Soulfreunde WN/Korb) und St. Malo & François Fantasy (Discoteca Synthetica) auflegen.

    Als Gäste und Mitarbeiter*innen für Radioshow oder Podcasts konnten bereits Ben El Halawany, Stefan Hiss, Kasia Kadlubowska, Florine Pfleger, Leo Röcker und als Sonderkorrespondentin die Journalistin Sophie Rebmann gewonnen werden.

     

    Das Raketenradio ist eine Koproduktion des Theaters Rampe und der Rakete, gefördert vom „Kultur Sommer 2020“ des Landes Baden-Württemberg und in Kooperation mit dem POP-BÜRO der Region Stuttgart.

     

    Start: 25.Juni 2020
    Raketenradioshow mit BRTHR
    Gast-Dj: Prince Bahadu & Co.,
    (Soulfreunde WN/Korb)

     

    Weitere Termine. Immer Donnerstags. Immer 20 Uhr. Immer live aus der Rakete.

    09.07.2020
    13.08.2020
    10.09.2020

    Mit der Option um zwei weitere Termine im Okt &Nov.

     

Sep

    10.09.2020 – 20:00 Uhr

    Raketenradio

    Webradio

    RAKETENRADIO

     

    Ein Abend in der Rakete als Webradio: Band, DJ, gute Gespräche. Unterstützt die Rakete: https://steadyhq.com/de/raketenradiostuttgart

     

    Sendung hier:
    https://MIXLR.COM/THEATER-RAMPE

     

    Long story long:
    Um das wirtschaftliche Überleben des Kultur- und Schankbetriebs in der Rakete im Coronajahr 2020 zu unterstützen, aber auch für alle, die das Leben mit und in der Rakete entbehren und vermissen, machen wir für die nächsten Monate Raketenradio: Webshow + Podcasts.

    In einer monatlichen, für alle frei empfangbaren Live-Webshow werden aktuelle und zeitlose Themen verhandelt. BRTHR tritt als Studioband auf, bekannte DJs spielen für ihre Fans, moderiert wird die Sendung von Aliki Schäfer & Andreas Vogel. Wenigstens alle paar Wochen soll es ein Wiederhören, ein gemeinsames Erleben eines Abends in der Rakete geben.

    Allen Unterstützer*innen, die mit dazu beitragen wollen, daß die Rakete eine Chance bekommt, irgendwann einmal wieder zurückzukommen, werden auf Steady zusätzlich und exklusiv fortlaufend selbstproduzierte Podcasts angeboten. Diese werden sich mit Pop, Mode und Zeitgeschehen befassen. In der Reihe „Personalgespräch“ kommen die arbeitslosen Mitarbeiter*innen der Rakete zu Wort und unterhalten sich mit dem Programmmacher und Wirt der Bar. Es gibt eine Interviewserie mit den Raketen-Djs, Einzelpodcasts wie „Helm ab zum Gebet: Der Herrenhut“, ein Gespräch mit BRTHR über das Liedermachen, die „Selbsthilfegruppe Unnützes Wissen“ und vieles andere mehr.

    Das Projekt Raketenradio ist vorerst begrenzt. Wir hoffen, daß sich bis in den Herbst/Winter die allgemeine Situation zum Besseren verändern wird.

    Das feste Team des Raketenradios besteht aus Joscha Brettschneider (BRTHR), Philipp Eissler (BRTHR), Aliki Schäfer (Produktionsbüro schæfer&sœhne) und Andreas Vogel. Als Djs werden Dexter (Crowd & Rüben), Igor Tipura (Kitjen), Djane Mercy (Dead By Dawn), Prince Bahadu & Co. (Soulfreunde WN/Korb) und St. Malo & François Fantasy (Discoteca Synthetica) auflegen.

    Als Gäste und Mitarbeiter*innen für Radioshow oder Podcasts konnten bereits Ben El Halawany, Stefan Hiss, Kasia Kadlubowska, Florine Pfleger, Leo Röcker und als Sonderkorrespondentin die Journalistin Sophie Rebmann gewonnen werden.

     

    Das Raketenradio ist eine Koproduktion des Theaters Rampe und der Rakete, gefördert vom „Kultur Sommer 2020“ des Landes Baden-Württemberg und in Kooperation mit dem POP-BÜRO der Region Stuttgart.

     

    Start: 25.Juni 2020
    Raketenradioshow mit BRTHR
    Gast-Dj: Prince Bahadu & Co.,
    (Soulfreunde WN/Korb)

     

    Weitere Termine. Immer Donnerstags. Immer 20 Uhr. Immer live aus der Rakete.

    09.07.2020
    13.08.2020
    10.09.2020

    Mit der Option um zwei weitere Termine im Okt &Nov.

     

    12.09.2020 – 20:30 Uhr

    – krimiwerke –

    Kulturwerk Stuttgart

    Die Krimiwerke präsentieren einen abendfüllenden improvisierten Krimi.

     

    Ein Opfer, drei Tatverdächtige und jede Menge Augenzeugen. Diese Ingredienzien sind die Grundlage für einen fulminanten Rätselspaß. Wie immer beim Improvisationstheater darf das Publikum aktiv mitmischen. Denn es definiert das Opfer (Name, Charakter, Hobby etc.) und benennt zudem die Todesart und den Fundort. Außerdem leiht es den Spielern reale Gegenstände als Indizien. (Bitte mitbringen!) In einer Pressekonferenz nach der Pause werden die Zuschauer als Pressevertreter dem Kommissar, dem Spurensichererund dem Pathologen unangenehme Fragen stellen oder wichtige, entscheidende Ermittlungshinweise liefern. Ab da ist der Kommissar endgültig auf sich allein gestellt. Ob er den richtigen Täter ermittelt ist letztlich nicht gewiss. Gerechtigkeit ist also nicht garantiert – aber Hochspannung, Absurditäten und Humor. Ein Wechselbad der Gefühle zwischen TODersnt und MORDsspaß.

    Vergessen Sie Tatort, CSI, Criminal Intent, Law & Order und erleben Sie live, was es heißt, zu leiden, zu morden, zu ermitteln. Und vor allem: Sind Sie aktiv dabei, denn es lohnt sich Augenzeuge zu werden: Raten Sie mit – finden sie den Mörder! Wie üblich ist eine Belohnung ausgesetzt!

     

    Kontakt:

    www.krimiwerke.de

    info@krimiwerke.de

     

    17.09.2020 – 20:00 Uhr

    Ohne Giovanni. Aber mit Mozart

    Premiere

    Die Freie Tanz- und Theaterszene Stuttgart GuG - Ohne Giovanni. Aber mit Mozart

    Vergessen Sie alles, was Sie über »Don Giovanni« wissen. All die verzweigten Handlungen und überhaupt das ganze Personal. Und »hören« Sie einfach mal nur auf Mozarts Musik. Denn die hat uns allemal mehr zu erzählen als das Schwarz-Weiß des Librettos. Versuchen Sie es doch mal. Gemeinsam mit der Choreografin Katja Erdmann-Rajski. Denn in ihrem neuen Tanztheater lädt sie das Publikum ein, bei dem Finden neuer Ausdrucksmöglichkeiten nicht nur dabei zu sein, sondern aktiv mitzumachen – in interaktiven Vorstellungen gemeinsam mit professionellen Tänzern und Tänzerinnen. In aller Öffentlichkeit experimentieren Sie tänzerisch mit der Musik, den anderen Mitwirkenden und mit Ihrem Körper. Denn dort realisiert sich die Musik sicht- und spürbar. Der Körper wird dann zu dem Instrument, für das Mozart in seine Partitur zwar keine Noten geschrieben, aber die Inspiration gelegt hat.

     

    Konzeption, Choreografie, Regie: Katja Erdmann-Rajski
    Tanz und Darstellung/Kreation: Julia Brendle, Selina Koch, Marek Ranic
    Tanzinteressierte: Aileen Anders, Carolin Bock, Regina Boger, Evelyn Eisinger, Gudrun Erdmann, Kaya Lau, Roswitha Münchbach, Ingrid Pittl, Stefan Scheffczyk, Heide Schreiber, Yfeng Wang
    Licht und Technik: Carolin Bock
    Dramaturgische Beratung: Ulrich Fleischmann
    Musik: W.A. Mozart: Don Giovanni

     

    Karten unter: 0711-1873-800

     

    Gefördert von

    Landeshauptstadt Stuttgart, Stiftung Landesbank Baden-Württemberg, DGKM Deutsche Gesellschaft für Kostenmanagement mbH

    Mit Unterstützung von Produktionszentrum Tanz+Performance e.V.

     

    © Vincent Wodrich

    18.09.2020 – 20:00 Uhr

    Ohne Giovanni. Aber mit Mozart

    Die Freie Tanz- und Theaterszene Stuttgart GuG - Ohne Giovanni. Aber mit Mozart

    Vergessen Sie alles, was Sie über »Don Giovanni« wissen. All die verzweigten Handlungen und überhaupt das ganze Personal. Und »hören« Sie einfach mal nur auf Mozarts Musik. Denn die hat uns allemal mehr zu erzählen als das Schwarz-Weiß des Librettos. Versuchen Sie es doch mal. Gemeinsam mit der Choreografin Katja Erdmann-Rajski. Denn in ihrem neuen Tanztheater lädt sie das Publikum ein, bei dem Finden neuer Ausdrucksmöglichkeiten nicht nur dabei zu sein, sondern aktiv mitzumachen – in interaktiven Vorstellungen gemeinsam mit professionellen Tänzern und Tänzerinnen. In aller Öffentlichkeit experimentieren Sie tänzerisch mit der Musik, den anderen Mitwirkenden und mit Ihrem Körper. Denn dort realisiert sich die Musik sicht- und spürbar. Der Körper wird dann zu dem Instrument, für das Mozart in seine Partitur zwar keine Noten geschrieben, aber die Inspiration gelegt hat.

     

    Konzeption, Choreografie, Regie: Katja Erdmann-Rajski
    Tanz und Darstellung/Kreation: Julia Brendle, Selina Koch, Marek Ranic
    Tanzinteressierte: Aileen Anders, Carolin Bock, Regina Boger, Evelyn Eisinger, Gudrun Erdmann, Kaya Lau, Roswitha Münchbach, Ingrid Pittl, Stefan Scheffczyk, Heide Schreiber, Yfeng Wang
    Licht und Technik: Carolin Bock
    Dramaturgische Beratung: Ulrich Fleischmann
    Musik: W.A. Mozart: Don Giovanni

     

    Karten unter: 0711-1873-800

     

    Gefördert von

    Landeshauptstadt Stuttgart, Stiftung Landesbank Baden-Württemberg, DGKM Deutsche Gesellschaft für Kostenmanagement mbH

    Mit Unterstützung von Produktionszentrum Tanz+Performance e.V.

     

    © Vincent Wodrich

    19.09.2020 – 20:00 Uhr

    Ohne Giovanni. Aber mit Mozart

    Die Freie Tanz- und Theaterszene Stuttgart GuG - Ohne Giovanni. Aber mit Mozart

    Vergessen Sie alles, was Sie über »Don Giovanni« wissen. All die verzweigten Handlungen und überhaupt das ganze Personal. Und »hören« Sie einfach mal nur auf Mozarts Musik. Denn die hat uns allemal mehr zu erzählen als das Schwarz-Weiß des Librettos. Versuchen Sie es doch mal. Gemeinsam mit der Choreografin Katja Erdmann-Rajski. Denn in ihrem neuen Tanztheater lädt sie das Publikum ein, bei dem Finden neuer Ausdrucksmöglichkeiten nicht nur dabei zu sein, sondern aktiv mitzumachen – in interaktiven Vorstellungen gemeinsam mit professionellen Tänzern und Tänzerinnen. In aller Öffentlichkeit experimentieren Sie tänzerisch mit der Musik, den anderen Mitwirkenden und mit Ihrem Körper. Denn dort realisiert sich die Musik sicht- und spürbar. Der Körper wird dann zu dem Instrument, für das Mozart in seine Partitur zwar keine Noten geschrieben, aber die Inspiration gelegt hat.

     

    Konzeption, Choreografie, Regie: Katja Erdmann-Rajski
    Tanz und Darstellung/Kreation: Julia Brendle, Selina Koch, Marek Ranic
    Tanzinteressierte: Aileen Anders, Carolin Bock, Regina Boger, Evelyn Eisinger, Gudrun Erdmann, Kaya Lau, Roswitha Münchbach, Ingrid Pittl, Stefan Scheffczyk, Heide Schreiber, Yfeng Wang
    Licht und Technik: Carolin Bock
    Dramaturgische Beratung: Ulrich Fleischmann
    Musik: W.A. Mozart: Don Giovanni

     

    Karten unter: 0711-1873-800

     

    Gefördert von

    Landeshauptstadt Stuttgart, Stiftung Landesbank Baden-Württemberg, DGKM Deutsche Gesellschaft für Kostenmanagement mbH

    Mit Unterstützung von Produktionszentrum Tanz+Performance e.V.

     

    © Vincent Wodrich

    20.09.2020 – 20:00 Uhr

    Ohne Giovanni. Aber mit Mozart

    Die Freie Tanz- und Theaterszene Stuttgart GuG - Ohne Giovanni. Aber mit Mozart

    Vergessen Sie alles, was Sie über »Don Giovanni« wissen. All die verzweigten Handlungen und überhaupt das ganze Personal. Und »hören« Sie einfach mal nur auf Mozarts Musik. Denn die hat uns allemal mehr zu erzählen als das Schwarz-Weiß des Librettos. Versuchen Sie es doch mal. Gemeinsam mit der Choreografin Katja Erdmann-Rajski. Denn in ihrem neuen Tanztheater lädt sie das Publikum ein, bei dem Finden neuer Ausdrucksmöglichkeiten nicht nur dabei zu sein, sondern aktiv mitzumachen – in interaktiven Vorstellungen gemeinsam mit professionellen Tänzern und Tänzerinnen. In aller Öffentlichkeit experimentieren Sie tänzerisch mit der Musik, den anderen Mitwirkenden und mit Ihrem Körper. Denn dort realisiert sich die Musik sicht- und spürbar. Der Körper wird dann zu dem Instrument, für das Mozart in seine Partitur zwar keine Noten geschrieben, aber die Inspiration gelegt hat.

     

    Konzeption, Choreografie, Regie: Katja Erdmann-Rajski
    Tanz und Darstellung/Kreation: Julia Brendle, Selina Koch, Marek Ranic
    Tanzinteressierte: Aileen Anders, Carolin Bock, Regina Boger, Evelyn Eisinger, Gudrun Erdmann, Kaya Lau, Roswitha Münchbach, Ingrid Pittl, Stefan Scheffczyk, Heide Schreiber, Yfeng Wang
    Licht und Technik: Carolin Bock
    Dramaturgische Beratung: Ulrich Fleischmann
    Musik: W.A. Mozart: Don Giovanni

     

    Karten unter: 0711-1873-800

     

    Gefördert von

    Landeshauptstadt Stuttgart, Stiftung Landesbank Baden-Württemberg, DGKM Deutsche Gesellschaft für Kostenmanagement mbH

    Mit Unterstützung von Produktionszentrum Tanz+Performance e.V.

     

    © Vincent Wodrich

    27.09.2020 – 10:00 Uhr

    Digitaler Projektraum der FTTS Digitale Spielräume – Streaming-Tools und Ansätze für Performance im Netz

    Digitaler Projektraum

    Ab September bietet die FTTS den „Digitalen Projektraum“ in Form von digitalen Tages-Workshops an.

    Wir starten am 27. September mit dem Thema:

    „Digitale Spielräume – Streaming-Tools und Ansätze für Performance im Netz“

    Refrent*innen sind Annika Ley (fringe ensemble) und Malte Jehmlich (sputnik.tv).

     

    Zum Workshop:

    Wie können wir in Zeiten von Covid-19 als Spieler gemeinsam proben und wie können wir mit unserem Publikum zusammenkommen?
    Welche Möglichkeiten und Chancen ergeben sich aus digitalen Formaten auch jenseits des Krisenmodus? Annika Ley vom fringe ensemble und Malte Jehmlich von sputnic – visual arts beschäftigen sich schon länger mit medialen Szenografien und Räumen und der Verbindung von Video mit Performance. Aktuell beschäftigen sie sich mit den technischen und ästhetischen Möglichkeiten des Streamings und möchten gerne ihr Wissen und den Stand ihrer Recherche mit den Teilnehmer*innen teilen. Im Webinar wird den Teilnehmer*innen ein Überblick über verschiedene Streaming-Plattformen vermittelt und ihnen praktische digitale Probier- und Versuchsaufbauten an die Hand gegeben – von niederschwelligen Einstiegsmöglichkeiten bis zur professionellen Streaming-Software. In einem Austausch mit den Teilnehmern können individuelle Ansätze, Vorstellungen und Fragen besprochen werden.

     

    Das Online-Seminar ist kostenlos.

    Es findet mit Pausen von 10 bis 16 Uhr statt und hat eine begrenzte Teilnehmerzahl von 15 Personen.

     

    Verbindliche Anmeldung ab sofort an: presse@ftts-stuttgart.de

     

Okt

    10.10.2020 – 20:30 Uhr

    – krimiwerke –

    Kulturwerk Stuttgart

    Die Krimiwerke präsentieren einen abendfüllenden improvisierten Krimi.

     

    Ein Opfer, drei Tatverdächtige und jede Menge Augenzeugen. Diese Ingredienzien sind die Grundlage für einen fulminanten Rätselspaß. Wie immer beim Improvisationstheater darf das Publikum aktiv mitmischen. Denn es definiert das Opfer (Name, Charakter, Hobby etc.) und benennt zudem die Todesart und den Fundort. Außerdem leiht es den Spielern reale Gegenstände als Indizien. (Bitte mitbringen!) In einer Pressekonferenz nach der Pause werden die Zuschauer als Pressevertreter dem Kommissar, dem Spurensichererund dem Pathologen unangenehme Fragen stellen oder wichtige, entscheidende Ermittlungshinweise liefern. Ab da ist der Kommissar endgültig auf sich allein gestellt. Ob er den richtigen Täter ermittelt ist letztlich nicht gewiss. Gerechtigkeit ist also nicht garantiert – aber Hochspannung, Absurditäten und Humor. Ein Wechselbad der Gefühle zwischen TODersnt und MORDsspaß.

    Vergessen Sie Tatort, CSI, Criminal Intent, Law & Order und erleben Sie live, was es heißt, zu leiden, zu morden, zu ermitteln. Und vor allem: Sind Sie aktiv dabei, denn es lohnt sich Augenzeuge zu werden: Raten Sie mit – finden sie den Mörder! Wie üblich ist eine Belohnung ausgesetzt!

     

    Kontakt:

    www.krimiwerke.de

    info@krimiwerke.de

     

Nov

    14.11.2020 – 20:30 Uhr

    – krimiwerke –

    Kulturwerk Stuttgart

    Die Krimiwerke präsentieren einen abendfüllenden improvisierten Krimi.

     

    Ein Opfer, drei Tatverdächtige und jede Menge Augenzeugen. Diese Ingredienzien sind die Grundlage für einen fulminanten Rätselspaß. Wie immer beim Improvisationstheater darf das Publikum aktiv mitmischen. Denn es definiert das Opfer (Name, Charakter, Hobby etc.) und benennt zudem die Todesart und den Fundort. Außerdem leiht es den Spielern reale Gegenstände als Indizien. (Bitte mitbringen!) In einer Pressekonferenz nach der Pause werden die Zuschauer als Pressevertreter dem Kommissar, dem Spurensichererund dem Pathologen unangenehme Fragen stellen oder wichtige, entscheidende Ermittlungshinweise liefern. Ab da ist der Kommissar endgültig auf sich allein gestellt. Ob er den richtigen Täter ermittelt ist letztlich nicht gewiss. Gerechtigkeit ist also nicht garantiert – aber Hochspannung, Absurditäten und Humor. Ein Wechselbad der Gefühle zwischen TODersnt und MORDsspaß.

    Vergessen Sie Tatort, CSI, Criminal Intent, Law & Order und erleben Sie live, was es heißt, zu leiden, zu morden, zu ermitteln. Und vor allem: Sind Sie aktiv dabei, denn es lohnt sich Augenzeuge zu werden: Raten Sie mit – finden sie den Mörder! Wie üblich ist eine Belohnung ausgesetzt!

     

    Kontakt:

    www.krimiwerke.de

    info@krimiwerke.de

     

Dez

    11.12.2020 – 20:30 Uhr

    – krimiwerke –

    Kulturwerk Stuttgart

    Die Krimiwerke präsentieren einen abendfüllenden improvisierten Krimi.

     

    Ein Opfer, drei Tatverdächtige und jede Menge Augenzeugen. Diese Ingredienzien sind die Grundlage für einen fulminanten Rätselspaß. Wie immer beim Improvisationstheater darf das Publikum aktiv mitmischen. Denn es definiert das Opfer (Name, Charakter, Hobby etc.) und benennt zudem die Todesart und den Fundort. Außerdem leiht es den Spielern reale Gegenstände als Indizien. (Bitte mitbringen!) In einer Pressekonferenz nach der Pause werden die Zuschauer als Pressevertreter dem Kommissar, dem Spurensichererund dem Pathologen unangenehme Fragen stellen oder wichtige, entscheidende Ermittlungshinweise liefern. Ab da ist der Kommissar endgültig auf sich allein gestellt. Ob er den richtigen Täter ermittelt ist letztlich nicht gewiss. Gerechtigkeit ist also nicht garantiert – aber Hochspannung, Absurditäten und Humor. Ein Wechselbad der Gefühle zwischen TODersnt und MORDsspaß.

    Vergessen Sie Tatort, CSI, Criminal Intent, Law & Order und erleben Sie live, was es heißt, zu leiden, zu morden, zu ermitteln. Und vor allem: Sind Sie aktiv dabei, denn es lohnt sich Augenzeuge zu werden: Raten Sie mit – finden sie den Mörder! Wie üblich ist eine Belohnung ausgesetzt!

     

    Kontakt:

    www.krimiwerke.de

    info@krimiwerke.de